https://www.faz.net/-1s0-6m06g
Daniel Mohr  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Daniel Mohr

(dmoh)

Geboren am 1. Juli 1978 in Koblenz. Aufgewachsen in Bad Ems an der Lahn. Nach Abitur und Zivildienst Studium der Volkswirtschaftslehre in Mainz mit Schwerpunkt Wirtschaftsgeschichte. Dem Diplom im Juli 2004 folgen zwei Jahre am Journalistischen Seminar Mainz. Ausbildung im Print-, Online-, Radio- und Fernsehjournalismus. Begleitende praktische Tätigkeiten in der „Mainzer Rhein-Zeitung“, der „Welt am Sonntag“, dem „Tagesspiegel“ und im Frühjahr und Sommer 2006 fünf Monate bei „Wirtschaft“ und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Im August 2006 Wechsel als Redakteur in den Finanzteil der F.A.Z. Dort mit dem Börsengeschehen und Geldanlagethemen befasst. 2015 bis 2019 Autor der „Vermögensfrage“, seit 2016 der wöchentlichen Kolumne „Frag den Mohr“. 2016 und 2017 Stellvertreter des Nachrichtenchefs für Wirtschaft und Unternehmen der F.A.Z. 2018 bis Juni 2020 mit Wirtschafts-, Geld- und Sportthemen des Magazins F.A.Z. Woche befasst. Danach Wechsel in die Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Verheiratet, eine Tochter, zwei Söhne.

Sonntagszeitung, Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Daniel Mohr

Seite 90 / 92

  • FAZ.NET-Spezial : Dax über 8.000 Punkten

    Der Dax nimmt Anlauf auf ein neues Rekordhoch: Das erste Mal seit März 2000 stieg der Dax zeitweise über 8.000 Punkte. Damals hatte der wichtigste deutsche Aktienindex während des Handels 8.136 Zähler erreicht.
  • Die Deutsche Börse lässt sich nicht vom Weg abbringen und hält am Kauf der ISE fest

    Deutsche Börse : Schon wieder unter Beschuss

    Hedge-Fonds Atticus bleibt mit seiner öffentlichen Kritik an der Übernahme der Terminbörse ISE bisher allein. Öffentlich stellte sich kein anderer Aktionär auf ihre Seite. Ein Eklat auf der Hauptversammlung der Deutschen Börse scheint daher unwahrscheinlich.
  • Handelseinig: Deutsche Börse-Vorstand Preuss, ISE-Vorstandsmitglieder Krell und Katz

    Übernahme : Deutsche Börse will Terminbörse in Amerika kaufen

    Nach mehreren geplatzten Übernahmeversuchen ist die Deutsche Börse endlich fündig geworden: Für 2,8 Milliarden Dollar will sie die amerikanische Terminbörse International Securities Exchange übernehmen. Deren Zustimmung gilt als sicher.
  • Börsenboom : Der Dax ist nicht zu bremsen

    Der Höhenflug des Dax setzt sich fort: Nur noch knapp zehn Prozent trennen ihn von seinem Allzeithoch vom März 2000. Bei den Dax-Unternehmen fielen die Kursentwicklungen seitdem aber höchst unterschiedlich aus.
  • Mit Nabelschnurblut an die Börse: Vita 34

    Neuemissionen : Kleine Börsengänge in schwerem Fahrwasser

    Die Aktien des Pharmaunternehmens Vita 34 sind gleich nach der Emission unter den Ausgabepreis gerutscht. Damit setzt sich die Negativserie der Börsenneulinge dieses Jahres fort. Die Anleger sind anscheinend kritischer geworden.
  • Das Parkett erstrahlt in neuem Glanz

    Neuer Handelssaal : Börsenfolklore für das Volk

    Die Parketthändler in Frankfurt haben kaum Einfluss. Trotzdem hat die Börse sechs Millionen Euro in den großen Börsensaal investiert. Um die Privatanleger bei der Stange zu halten, bietet ihnen die Börse ein bisschen Folklore. Von Daniel Mohr.
  • Geldanlage : Zertifikate sind beliebter denn je

    Der Markt für Zertifikate boomt: Um mehr als ein Drittel ist er im vergangenen Jahr gewachsen. Je besser der Schutz des eingesetzten Kapitals, desto beliebter die Papiere. Die Auswahl ist groß: 150.000 unterschiedliche Produkte gibt es inzwischen.