https://www.faz.net/-1s0-6m05b
Autorenporträt / Seidl, Claudius

Claudius Seidl

(cls)

wurde am 11. Juni 1959 in Würzburg geboren. Abitur 1977 in Bamberg. Studium in München, Theater- und Politikwissenschaft; Volkswirtschaftslehre zum Ausgleich. Genauso wichtig war das Studium der Filmgeschichte im Münchner Filmmuseum bei Enno Patalas. Erste Filmkritiken 1983 in der „Süddeutschen Zeitung“, seit 1985 auch in der „Zeit“. 1990 Eintritt in die Redaktion des „Spiegels“, als Chef eines kleinen Ressorts, das sich mit populärer Kultur befasste. 1996 Wechsel zur „Süddeutschen Zeitung“ als stellvertretender Feuilletonchef. Von 2001 bis 2020 Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Seither Redakteur im Feuilleton. Bücher über den deutschen Film der Fünfziger, über Billy Wilder, das barbarische Berlin und die Frage, warum wir nicht mehr (oder ganz anders) altern. Bücher mit Till Brönner und Michael Ballhaus.

Sonntagszeitung, Feuilleton

Aktuelle Beiträge von Claudius Seidl

Seite 1 / 30

  • Der Filmkritiker Michael Althen (1962-2011)

    Michael-Althen-Preis 2021 : Die engere Wahl

    Rund hundert Texte sind für den Michael-Althen-Preis 2021 eingereicht worden. Diese neun sind in der engeren Wahl.
  • Der amerikanische Filmregisseur Melvin van Peebles im Jahr 2021

    Melvin van Peebles gestorben : Revolution

    Melvin Van Peebles hat vor fünfzig Jahren die Revolution ausgerufen und das Schwarze Kino begründet. Ein Nachruf
  • Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

    CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

    Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.
  • Dantes Verse

    Dantes Verse : Die Reise ins Ich

    Es gibt einen heutigen Erzähler, der Dante heißt: den Filmregisseur Joe Dante. Und da ist viel mehr als bloße Namensähnlichkeit.
  • Der Anbau von Schlafmohn gehört so wenig zu den uralten Traditionen des Landes wie das Rauchen von Opium, ist aber ein gutes Geschäft.

    Niederlage in Afghanistan : Das Opium des Volks

    Amerikas Krieg gegen die Taliban ging verloren, weil Amerikas Krieg gegen die Drogen vergeblich war. Nun aber sitzen die Taliban in der Zwickmühle.
  • Dorothee Bär und Volker Bouffier betrachten das Triell in einem sogenannten VIP-Zelt

    Nach dem Triell : Der Vorschein des guten Lebens

    Kommt es wirklich nur auf den Inhalt an, wenn die Kandidaten im Fernsehen gegeneinander antreten? Ihre Programme sind bekannt; was jetzt zählt, ist die Performance
  • Kino der Demenz : Der Mann, der früher Doktor Lecter war

    Im Filmdrama „The Father“ gibt Oscarpreisträger Anthony Hopkins einen Anthony, der ihm sehr ähnlich und doch dement ist. Sein Spiel dementiert zugleich diese Diagnose.
Twitter