https://www.faz.net/-1s0-6mf2c
Autorenporträt / Germis, Carsten (cag.)

Carsten Germis

Korrespondent/in (cag.)

wurde am 20. April 1959 in Hannover geboren. Kindheit und Jugend in dörflicher Provinz endeten 1978 mit dem Abitur. Danach fuhr er ein Jahr lang als Schiffselektriker zur See. 1980 kam mit dem Volontariat bei der „Goslarschen Zeitung“ der erste Schritt in den Journalismus. 1982 bis 1986 Studium der Politik- und der Verwaltungswissenschaften in Bamberg und in Hamburg. Als Korrespondent des Deutschen Depeschen-Dienstes (ddp) in Bonn und in Hamburg konzentrierte er sich auf politischen Journalismus. Der führte ihn nach der Maueröffnung und einem kurzen Gastspiel im Sozialministerium von Mecklenburg-Vorpommern 1991 nach Berlin zum „Tagesspiegel“. Dort war er zuerst in der Nachrichtenredaktion tätig, zuletzt als stellvertretender Leiter. Es folgten das Reportageressort „Die dritte Seite“ und 1997 die Parlamentsredaktion des „Tagesspiegels“. In der Parlamentsredaktion waren Finanz-, Sozial- und Gesundheitspolitik seine zentralen Themenfelder. Im November 2001 Eintritt als Berliner Korrespondent in die Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Im Januar 2010 ging er als Wirtschaftskorrespondent der F.A.Z. für Ostasien nach Tokio. Dort erlebte er im März 2011 das verheerende Erdbeben und die Atomkatastrophe in Fukushima. Seit Januar 2012 berichtete er aus Japan und Südkorea auch für die politische Redaktion. Im April 2015 kehrte er zurück nach Deutschland und berichtet seitdem mit Sitz in Hamburg über Wirtschaft und Unternehmen im Norden der Bundesrepublik.

F.A.Z., Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Carsten Germis

Seite 1 / 113

  • Glücklich, wer eine hat: Papiertüten werden zur Mangelware.

    Rohstoffmangel : Warum die Papiertüte an der Kasse fehlt

    Die Plastiktüte ist schon länger verschwunden, doch nun ist auch der Ersatz aus Papier schwer zu bekommen. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht.
  • Nützlicher Rohstoff: Durch die Batterieproduktion hat Lithiumhydroxid stark an Wert gewonnen.

    Lithium-Produktion : Vorsicht mit der Staatsknete

    Der Staat fördert Investitionen in die Verkehrswende großzügig – auch mit Blick auf China. Doch Vorsicht bleibt angebracht.
  • Nützlicher Rohstoff: Durch die Batterieproduktion hat Lithiumhydroxid stark an Wert gewonnen.

    Batteriezellen : Brandenburg soll erste Lithium-Fabrik bekommen

    Für die Batteriezellfertigung ist reines Lithium notwendig. Ein deutsch-kanadisches Unternehmen baut dafür jetzt die erste Fabrik in Europa. Sie wird nicht weit vom Autohersteller Tesla in Brandenburg angesiedelt.
  • Prozess ohne Martin Winterkorn?

    Ohne Ex-Chef Winterkorn : Protest vor VW-Prozess

    Die Staatsanwälte wehren sich mit einer Beschwerde gegen die Abtrennung des Verfahrens gegen den früheren VW-Vorstandschef Martin Winterkorn. Der Prozess geht nun erstmal ohne ihn los.
  • Das Betrugsverfahren am Landgericht Braunschweig um einen der größten Industrieskandale der deutschen Geschichte wird ohne Winterkorn starten.

    Wahrheitssuche ohne Winterkorn : Entscheidung im letzten Moment

    Der Prozess gegen die Motorenentwickler im Abgasbetrug von VW beginnt nächste Woche, gleichwohl der wichtigste Angeklagte fehlt. An dem Vorgehen gibt es vor allem Zweifel und Kritik.
  • Der frühere Betriebsratschef Bernd Osterloh

    VW : Geben und Nehmen

    Die Vergütungen von Betriebsräten bei VW beschäftigen das Landgericht Braunschweig. Dabei geht es auch um Wolfsburger Machtgeflechte
  • Ehemalige VW-Konzernchef: Martin Winterkorn wird abermals angeklagt

    Volkswagen : Zweiter Prozess gegen Winterkorn

    Der frühere VW-Chef steht jetzt auch wegen uneidlicher Falschaussage vor Gericht. Im Frühsommer hatte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin Anklage gegen Winterkorn erhoben.
  • Reizfigur: Bernd Osterloh gilt mit seinem Einfluss und seinem Gehalt für viele als Gesicht des „Systems VW“.

    VW-Betriebsräte : Waren 750.000 Euro für Osterloh zu viel?

    In Braunschweig beginnt diese Woche der Prozess über zu hohe Gehälter und Bonuszahlungen für Betriebsratsmitglieder bei VW. Angeklagt sind zwar nur die Personalchefs. Dennoch betrifft der Prozess auch das Unternehmen.
  • BMW-Werk in Leipzig

    Autoindustrie erholt sich : Kurzarbeit trotz hoher Gewinne

    In Deutschland sind die Covid-Folgen für die Autobauer überwunden. Doch die Branche nimmt trotz guter Erträge weiter Kurzarbeit in Anspruch. Wie ist das möglich?