https://www.faz.net/-1s0-6m03c
Autorenporträt / Biener, Bernhard

Bernhard Biener

(bie.)

ist ein Kind der Region zwischen Rhein und Main: am 16. April 1964 in Frankfurt geboren, in Hofheim am Taunus aufgewachsen, Studium in Mainz. Dort machte er 1990 das Magisterexamen im Hauptfach Germanistik mit den Nebenfächern Geschichte und Publizistik. Die journalistische Laufbahn begann er als Mitherausgeber einer handgedruckten Pfadfinderzeitung. Ernsthaftes Interesse für den Journalismus beim Radiosender der Universität Dijon während eines Auslandssemesters in Frankreich. Nach der Rückkehr freier Mitarbeiter beim „Höchster Kreisblatt“, dann dreieinhalb Jahre lang in der Videotext-Redaktion des Hessischen Rundfunks. Der Beschränkung auf 13 Textzeilen leid, kamen nach dem Examen Artikel für die Zeitschrift „Scala“ sowie die Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. hinzu. 1991 Eintritt in die Redaktion als Korrespondent für den Kreis Offenbach, dann Blattmacher in der Rhein-Main-Redaktion. Nach sieben Jahren als Korrespondent in Mainz folgte 2003 der Wechsel in den Hochtaunuskreis. Verheiratet, ein Sohn.

F.A.Z., Rhein-Main-Zeitung

Aktuelle Beiträge von Bernhard Biener

Seite 1 / 64

  • Den Weg würdevoll begleiten: Das Palliativteam Hochtaunus leistet wichtige Arbeit.(Symbolbild)

    Sterbebegleitung : Was man noch zu sagen hätte

    Sterbebegleitung ist mehr als die medizinische Versorgung. Dafür werden Spenden benötigt. Um seine emotionale und spirituelle Begleitung fortführen zu können, ist auch das Palliativteam Hochtaunus auf finanzielle Unterstützung angewiesen.
  • Bitte rechts heranfahren: Die Polizei kontrolliert während der Saison regelmäßig Biker auf der Straße zum Großen Feldberg.

    Großer Feldberg : Ruhiger, aber nicht ruhig genug

    Eine Entscheidung über dauerhafte Streckensperrungen für Motorräder am Großen Feldberg steht aus. Anwohner fordern schon lange ein Ende des Motorenlärms.
  • Blick aus der Höhe : Wie ein Vogel den Taunus sieht

    Was heute der Taunus ist, nannte man früher schlicht die Höhe. Daran erinnert zum Beispiel der Name Bad Homburg vor der Höhe. Nach ganz oben schafft es der Fotograf Axel Häsler. Er besteigt das Flugzeug und sorgt für den Blick aus der Höhe.
  • Im Gespräch: Weihbischof Thomas Löhr während seines Besuches des Wohnprojekts in Oberursel

    Oberursel : Flüchtlinge statt Ordensfrauen

    Nach jahrelangem Leerstand wohnen jetzt anerkannte Asylbewerber und Menschen ohne Obdach am Altenhöfer Weg in Oberursel. Die Erzieherinnenschule nebenan soll umziehen.