https://www.faz.net/-1s0-6m03c
Autorenporträt / Biener, Bernhard

Bernhard Biener

(bie.)

ist ein Kind der Region zwischen Rhein und Main: am 16. April 1964 in Frankfurt geboren, in Hofheim am Taunus aufgewachsen, Studium in Mainz. Dort machte er 1990 das Magisterexamen im Hauptfach Germanistik mit den Nebenfächern Geschichte und Publizistik. Die journalistische Laufbahn begann er als Mitherausgeber einer handgedruckten Pfadfinderzeitung. Ernsthaftes Interesse für den Journalismus beim Radiosender der Universität Dijon während eines Auslandssemesters in Frankreich. Nach der Rückkehr freier Mitarbeiter beim „Höchster Kreisblatt“, dann dreieinhalb Jahre lang in der Videotext-Redaktion des Hessischen Rundfunks. Der Beschränkung auf 13 Textzeilen leid, kamen nach dem Examen Artikel für die Zeitschrift „Scala“ sowie die Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. hinzu. 1991 Eintritt in die Redaktion als Korrespondent für den Kreis Offenbach, dann Blattmacher in der Rhein-Main-Redaktion. Nach sieben Jahren als Korrespondent in Mainz folgte 2003 der Wechsel in den Hochtaunuskreis. Verheiratet, ein Sohn.

F.A.Z., Rhein-Main-Zeitung

Aktuelle Beiträge von Bernhard Biener

Seite 1 / 78

  • Gerippe aus Totholz: Die Überreste der 200 Jahre alten Luthereiche im Hochtaunus

    200 Jahre alte Luthereiche : Opfer der Trockenheit

    200 Jahre sind für eine Eiche kein Alter. Doch die Bad Homburger Luthereiche hat die Veränderungen an ihrem Standort nicht überlebt. Sie wurde einst zu einem ungewöhnlichen Jahrestag gepflanzt.
  • Mehr Licht: Das Bad Homburger Schloss wird am Wochenende zur Projektionsfläche.

    Jubiläumsjahr : Hölderlin im rechten Licht

    Leuchtender Abschluss des Hölderlin-Jubiläumsjahrs: Eine Installation des Licht- und Videokünstlers Philipp Geist lässt das Bad Homburger Schloss erstrahlen.
  • Freifahrt: Das soll künftig vermehrt im Hochtaunus gelten, so wie es etwa in Frankfurt oder Gießen schon der Fall ist

    Bürger-Meinung gefragt : Freie Fahrt für Radfahrer

    Wie soll das Radwegenetz im Hochtaunus aussehen? 700 Bürger haben 1600 Vorschläge eingereicht. Nun steht der Entwurf – und der Kreis bittet Bürger um Kommentare dazu.
  • Die Hände einer alten Frau – eine Greisin ist laut Anklage von einer Enkelin so vernachlässigt worden, dass diese sich nun vor Gericht verantworten muss

    Prozess um Vernachlässigung : Katzenfutter auf dem Nachttisch

    Eine Frau soll ihre 99 Jahre alte Großmutter vernachlässigt haben. „Unmenschlich, traurig, erniedrigend“ nannten Zeugen den Zustand, als sie die Greisin fanden. Jetzt muss die Enkelin sich vor Gericht verantworten.
  • Uferlos: Was malerisch wirkt, kann zerstörerische Kräfte entfalten

    Katastrophenschutz : Bitte mehr als nur Feuerwehr

    Die Flutkatastrophe hat gezeigt: Auch die besten Schutzkonzepte haben Grenzen. Aus Fehlern ist zu lernen, und die Suche danach darf nicht als Kritik am Einsatzwillen und Mut der Helfer missverstanden werden.