https://www.faz.net/-1s0-8nh80
Autorenbild/ Benjamin Fischer

Benjamin Fischer

(bfch.)

Geboren 1990 im beschaulichen Westerwald. Auf Abitur in ebendiesem und Zivildienst folgte ein Bachelorstudium der Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften in Mainz. Erste journalistische Erfahrungen sammelte er bei einem Online-Musikmagazin. Im Frühjahr 2014 dann das erste Redaktionspraktikum im Ressort Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Nach Abschluss des Bachelors direkter Übergang zum Masterstudium in Journalismus, ebenfalls in Mainz. Im Zuge dessen standen weitere praktische Stationen bei der Nachrichtenagentur Reuters und dem „Stern“ an. Im August 2016 Eintritt in die Wirtschaftsredaktion der F.A.Z. als Online-Redakteur. Von Juli 2017 bis Februar 2019 Redakteur im Team der digitalen Ausgabe der F.A.Z., zudem zuständig für Weiterentwicklung und Teamkoordination. Seit März 2019 zurück in der Wirtschaftsredaktion.

F.A.Z., Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Benjamin Fischer

Seite 26 / 28

  • Starinvestor Carl lcahn : Ein Vorstandsschreck für Trump

    Carl lcahn hat sich als aggressiver Investor einen Namen gemacht. Jetzt soll er Donald Trump bei Wirtschaftsfragen beraten. Wer ist der Mann, den manche als „Unternehmensplünderer“ verteufeln?
  • Voller Durchblick, volle Kassen?

    FAZ.NET-Faktencheck : Braucht Wikipedia unser Geld?

    Alle Jahre wieder bittet Wikipedia um Spenden. Aber was passiert mit dem Geld eigentlich genau? FAZ.NET hat nachgeschaut.
  • Heute eine Seltenheit auf den Straßen: Ein klassisches Blackberry

    Smartphones : Oh, mein Blackberry!

    Blackberry-Smartphones waren einmal der Renner. Heute sind sie fast verschwunden. Warum ich trotzdem noch eines habe.
  • Zeit für die Kleinsten muss sein.

    Work-Life-Balance : Wir wollen noch weniger arbeiten!

    Kürzere Arbeitszeiten sollen es erleichtern, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Doch eine Studie zeigt: Ausgerechnet wo kurz gearbeitet wird, gibt es die meisten Beschwerden. Warum?
  • Innogy-Börsengang : Die Stromwende

    RWE ist von der Energiewende so stark gebeutelt, dass der Konzern sich aufspaltet. Warum gerade das die Rettung sein könnte.
  • Braunkohlekraftwerke sind besonders fleißige CO2-Emittenten: Hier die Kühlturme des Vattenfall-Kohle-Kraftwerks in Jänschwalde (Brandenburg)

    OECD-Bericht : In Deutschland kostet CO2 besonders viel

    Viele Staaten rund um die Welt verteuern den CO2-Ausstoß. Die OECD hat jetzt das Vorgehen von 41 Staaten untersucht. Und findet CO2 in vielen Staaten noch viel zu billig.
  • Bei 1&1 gibt’s bald auch Strom zu kaufen.

    Neues Geschäftsfeld : 1&1 verkauft jetzt auch Strom

    Internetanschlüsse, E-Mail-Konten und Handytarife - dafür ist 1&1 bekannt. Der neue Geschäftsbereich hat damit auf den ersten Blick herzlich wenig zu tun.
  • Der Deutschen Bank droht eine Milliardenstrafe.

    Strafen nach der Finanzkrise : So viel mussten Banken schon zahlen

    Der Deutschen Bank droht in Amerika eine Milliardenstrafe. Es wäre nicht die erste schmerzhafte Geldbuße für das Geldhaus in der jüngsten Vergangenheit. Und sie ist in guter Gesellschaft.
Twitter