https://www.faz.net/redaktion/benjamin-fischer-14532336.html
Autorenbild/ Benjamin Fischer

Benjamin Fischer

(bfch.)

Geboren 1990 im beschaulichen Westerwald. Auf Abitur in ebendiesem und Zivildienst folgte ein Bachelorstudium der Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften in Mainz. Erste journalistische Erfahrungen sammelte er bei einem Online-Musikmagazin. Im Frühjahr 2014 dann das erste Redaktionspraktikum im Ressort Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Nach Abschluss des Bachelors direkter Übergang zum Masterstudium in Journalismus, ebenfalls in Mainz. Im Zuge dessen standen weitere praktische Stationen bei der Nachrichtenagentur Reuters und dem „Stern“ an. Im August 2016 Eintritt in die Wirtschaftsredaktion der F.A.Z. als Online-Redakteur. Von Juli 2017 bis Februar 2019 Redakteur im Team der digitalen Ausgabe der F.A.Z., zudem zuständig für Weiterentwicklung und Teamkoordination. Seit März 2019 zurück in der Wirtschaftsredaktion.

Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Benjamin Fischer

Seite 1 / 39

  • Rettungshelikopter vor dem Start Richtung Nebelhorn: Rotzlers Kollege (gelber Helm) wird gleich zusteigen.

    Serie „Krisenberufe“ : Risikomanager am Berg

    Stefan Rotzler ist als Einsatzleiter bei der Bergwacht Oberstdorf Sommer wie Winter aktiv. Eine intensive Arbeit – die ihm nicht nur gute Organisation abverlangt.
  • Große Bühne, große Show: Coldplay beim ausverkauften ersten Konzert im Frankfurter „Deutsche Bank Park

    Spotify, Konzerte, Meta & Co : Musik und Krise

    Das Streaming erweist sich als robust, was sich in den Zahlen der Musikriesen widerspiegelt. Doch das muss nicht so bleiben – und in der Konzertwelt ist die Lage schwieriger, als es ausverkaufte Festivals und große Konzerten weismachen.
  • Ein bisschen Grün ist immer gut: Blick in einen Co-Working-Space in Berlin

    Co-Working : Zusammen ist man weniger allein

    Corona und die neue Liebe zum Homeoffice haben auch die Konzepte von Co-Working-Anbietern durcheinander gewirbelt. Die Pandemie könnte dem Modell weiter Auftrieb geben.
  • Ken Otremba im Flur der Telamo-Zentrale in München

    Labelchef Ken Otremba : Der Schlager-Stratege

    Fernsehshows, Fokus auf CDs, Teleshopping: Was für andere Genres skurril klingt, funktioniert im Schlager prächtig – gerade auch für Ken Otremba, der mit Telamo eines der größten Schlager-Labels führt. Künftig gehört es zu Bertelsmann.
  • Giovanni Zarrella ist bei Telamo unter Vertrag.

    Kauf von Telamo : Bertelsmann setzt auf Schlager

    Eines der bis dato größten unabhängigen deutschen Labels gehört künftig zum Bertelsmann-Konzern. Die Musiksparte BMG übernimmt mit Telamo das Label von Giovanni Zarrella, Marianne Rosenberg, Thomas Anders und Florian Silbereisen.
  • Plötzlich Streaming-Star: Kate Bushs „Running Up That Hill“ hält sich Dank der Netflix-Serie „Stranger Things“ weiterhin unter den Top-Drei der Spotify-Charts.

    Plus bei Umsatz und Abos : Spotify wächst munter weiter

    Sinkende Abonnenten-Zahlen sind für den Musikstreaming-Marktführer kein Thema. Auch die Werbeeinnahmen sind im zweiten Quartal deutlich gewachsen. Preiserhöhungen will Spotify trotz der hohen Inflation weiter vorsichtig angehen.
  • Leserlich oder nicht? Schon (oder gerade) in der Grundschule ein Thema.

    Kolumne „Nine to five“ : Sauklaue, verlass mich nicht!

    Schon in der Grundschule hatte F. Probleme mit seiner Handschrift. Später maulten die Chefs: „unleserlich“. Die Digitalisierung ist daher für ihn ein wahrer Segen, doch die Handschrift hat auch ihre Vorzüge.
Twitter