https://www.faz.net/redaktion/archibald-preuschat-18040234.html
Autorenporträt / Preuschat, Archibald

Archibald Preuschat

(arp.)

Geboren 1966 in Solingen. Seinen ersten Tageszeitungsartikel schrieb Archibald Preuschat bereits als Schüler im Alter von 17 Jahren. Auch während seines Studiums an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln arbeitete er als freier Mitarbeiter für die „Rheinische Post“, wo er auch volontierte und einige Jahre als Lokalredakteur in seiner Heimatstadt arbeitete. 2001 erfolgte dann der Wechsel in den Wirtschaftsjournalismus bei der Nachrichtenagentur vwd, die später von Dow Jones übernommen wurde. Dort arbeitete er bis 2016 in verschiedenen Positionen an verschiedenen Standorten in Deutschland und den Niederlanden für „Dow Jones Newswires“ und das „Wall Street Journal“. Nach einer kurzen Tätigkeit in der Kommunikation eines hessischen Telekommunikationsunternehmens kehrte er 2018 als Redakteur der „Börsen-Zeitung“ in den Wirtschaftsjournalismus zurück. Bevor er im Mai 2022 in das Ressort Finanzen der Wirtschaftsredaktion der F.A.Z. eintrat, arbeitete er für das Online-Nachrichtenportal „Finanz Business“, die deutsche Tochtergesellschaft der dänischen Mediengruppe Jyllands-Posten/Politikens-Hus, im Finanzjournalismus mit dem Schwerpunkt Bankenberichterstattung.

 

Finanzen, Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Archibald Preuschat

Seite 1 / 4

  • Die Preisentwicklung des Bitcoin

    Digitalwährungen : Krypto und Bären – das geht nicht gut

    Das Berliner Fintech Nuri ist insolvent. Wie andere Kryptounternehmen auch, lebt es von der Volatilität am Markt. Doch seit Monaten fallen die Kurse von Bitcoin & Co. Ertragsquellen brechen so weg.
  • Der Kurs des Bitcoin ist drastisch gefallen, das bringt Firmen rund um die Kryptowährung in Schwierigkeiten.

    Partnerschaften : Trau, schau, wem!

    Finanzinstitute tragen eine hohe Verantwortung, wenn sie ihren Kunden Produkte von anderen Anbietern vermitteln.
  • Aareal Bank in Wiesbaden

    Immobilienfinanzierung : Aareal Bank steigert Betriebsergebnis

    Der Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierer hat im zweiten Quartal mehr verdient und zugleich die Risikovorsorge erhöht. Man wisse nicht genau, was in der zweiten Jahreshälfte komme, sei aber „bestmöglich vorbereitet“, heißt es.
  • Kristina Walcker-Mayer, die Chefin des Berliner Fintechs Nuri, das jetzt einen Insolvenzantrag gestellt hat.

    Kryptonanlagen : Fintech Nuri muss ins Insolvenzverfahren

    Das Berliner Fintech Nuri vermittelte Kunden an die US-Krypto-Bank Celsius. Die ist insolvent, die Gelder deutscher Anleger sind eingefroren. Investoren in der laufenden Finanzierungsrunde hat das wohl abgeschreckt.
  • Online einkaufen und bezahlen: Das ist kein Problem. Aber online eine Behördenleistung erwerben und bezahlen: Das ist schwierig.

    Digitalisierung der Verwaltung : Kommunen lieben Bargeld

    Bargeldlose Zahlungen haben bei Behörden noch Seltenheitswert. Das liegt auch an Defiziten bei der Digitalisierung. Dabei kostet das Hantieren mit Bargeld und Überweisungen viel Personal und ist entsprechend teuer.
  • Eine saudische Ölförderanlage

    Energiepreise : Die Ölförderung leidet jetzt unter Long-Covid

    Der Ölpreis schaukelt – die Gründe dafür sind in den Folgen der Pandemie zu suchen. Risikozuschläge – wie zu Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine – sind hingegen nicht mehr enthalten.
  • Bei der zur Deutschen Bank gehörenden Postbank sollen die Negativzinsen erst im Laufe des August abschaffen.

    Zinswende : Nicht viel gewonnen

    Erste Banken locken Sparer mit Zinsen aufs Festgeld. Aber die Realverzinsung ist und bleibt wohl noch lange negativ.