https://www.faz.net/-1s0-6m009
Autorenporträt / Rossmann, Andreas (aro.)

Andreas Rossmann

(aro.)

wurde am 19. Juni 1952 als Sohn eines Architekten in Karlsruhe geboren. Besuchte das humanistische Gymnasium und studierte nach dem Abitur 1971 Anglistik, Germanistik und Philosophie in Heidelberg, London und an der University of East Anglia in Norwich, wo er 1976 in Comparative Literature zum Master of Arts graduierte. Erstes Staatsexamen 1977/78, dann Flucht vor dem Lehrerberuf durch den Absprung in den Journalismus; 1979 kehrte er an die Universität zurück und war bis 1984 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin. Daneben schrieb er über Theater in beiden Teilen der Stadt und der DDR, die ihn 1985 mit einem Einreiseverbot belegte. So fiel der Wechsel von Berlin nach Köln nicht so schwer, als ihm 1986 angeboten wurde, die Kulturkorrespondenz aus Nordrhein-Westfalen zu übernehmen. Berichtete zunächst vor allem über die Theaterszene der Region, bald kamen Kulturpolitik, Denkmalschutz, Architektur und Stadtentwicklung als Schwerpunkte hinzu. Von 1990 bis 1995 Mitglied im Auswahlgremium der Mülheimer Theatertage; 1993 Stipendium der Università di Siena; 2000 Journalistenpreis des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz. Seit 2018 als freier Autor weiterhin für die F.A.Z. tätig. Im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, sind erschienen: die Architekturmonographie „Max Ernst Museum“ (2005, mit Fotografien); der Reportagenband „Der Rauch verbindet die Städte nicht mehr. Ruhrgebiet: Orte, Bauten, Szenen“ (2012, mit Fotografien von Barbara Klemm), der 2014 beim Wettbewerb des „Forums Geschichtskultur an Ruhr und Emscher“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde; „Mit dem Rücken zum Meer. Ein sizilianisches Tagebuch“ (2017, mit Fotografien von Barbara Klemm).

Freier Autor

Aktuelle Beiträge von Andreas Rossmann

Seite 1 / 52

  • Wollte sich von seinem Protagonisten rechtzeitig befreien: Andrea Camilleri

    Andrea Camilleris „Riccardino“ : Sein letzter Fall

    Ein anstrengendes Vergnügen: Der im vergangenen Jahr verstorbene Krimiautor Andrea Camilleri hat das Finale um seinen Ermittler Montalbano schon 2005 geschrieben und elf Jahre später überarbeitet. Nun ist es erschienen.
  • Betörender Glanz: Rippenkrug aus Achatglas

    Diebstahl im Kunstpalast : Operation Kristall

    Bis vor wenigen Tagen waren die historischen Gläser aus dem Kunstpalast in Düsseldorf spurlos verschwunden. Nun ist die Glaskunst in Italien sichergestellt worden – und ein deutsches Paar verhaftet.
  • In San Luigi dei Francesi, der französischen Nationalkirche nahe der Piazza Navona in Rom, hat Plautilla Bricci eine barocke Kapelle gestaltet.

    Italienischer Erfolgsroman : L’Architettrice

    Das Wort findet sich in keinem Wörterbuch, derzeit aber stapelweise in jeder Buchhandlung. „L’Architettrice“, der neue Roman von Melania Mazzucco, zählt in Italien zu den Büchern der Saison. Er feiert Plautilla Bricci.
  • Codogno ist das Epizentrum der Epidemie in Italien.

    Coronavirus-Pandemie : Warum ist es in Italien so schlimm?

    Wo Umarmungen die Gesellschaft normalerweise am Leben erhalten: Oxforder Demographen versuchen nun zu erklären, warum sich das neuartige Coronavirus in Italien so stark verbreitete.
  • Geschlossen wegen der Corona-Pandemie: Die Kirche San Biagio e Santa Maria Immacolata in Cordogno.

    Coronavirus in Italien : Kein Beistand aus dem Jenseits

    In Italien bleiben wegen des Coronavirus auch die Kirchen geschlossen. Wohin sollen sich die Gläubigen jetzt wenden?
  • Gilt als sozialer Brennpunkt: das Neapolitaner Viertel Scampia

    Vorurteile in Italien : Fünf Stunden bei der Mafia

    Neapel ist nachhaltig als kriminelle Hochburg abgestempelt. Neue „Mafia-Touren“ durch die Innenstadt helfen da nicht beim Imagewechsel. Die Innenpolitik tut jedoch alles, um die Region in ein besseres Licht zu stellen.
  • Leserin in Selinunt auf Sizilien

    Italienisches Nord-Süd-Gefälle : Lesezeichen

    In Italien bilden die kulturelle Infrastruktur und das Leseverhalten das starke Nord-Süd-Gefälle ab, an dem das Land laboriert und leidet. Die Literatur ist davon doppelt betroffen.
  • Arnold Wolff im Dezember 1997 vor dem Kölner Dom

    Zum Tod von Arnold Wolff : Kölns erster Diener des Doms

    Als er 1972 das Amt übernahm, war er noch keine vierzig Jahre alt. Das Bauwerk, dem er sich verschrieben hatte, ist unvollendet und unvollendbar. Zum Tod des Kölner Dombaumeisters Arnold Wolff.