https://www.faz.net/-1s0-6m009
Autorenporträt / Rossmann, Andreas (aro.)

Andreas Rossmann

(aro.)

wurde am 19. Juni 1952 als Sohn eines Architekten in Karlsruhe geboren. Besuchte das humanistische Gymnasium und studierte nach dem Abitur 1971 Anglistik, Germanistik und Philosophie in Heidelberg, London und an der University of East Anglia in Norwich, wo er 1976 in Comparative Literature zum Master of Arts graduierte. Erstes Staatsexamen 1977/78, dann Flucht vor dem Lehrerberuf durch den Absprung in den Journalismus; 1979 kehrte er an die Universität zurück und war bis 1984 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin. Daneben schrieb er über Theater in beiden Teilen der Stadt und der DDR, die ihn 1985 mit einem Einreiseverbot belegte. So fiel der Wechsel von Berlin nach Köln nicht so schwer, als ihm 1986 angeboten wurde, die Kulturkorrespondenz aus Nordrhein-Westfalen zu übernehmen. Berichtete zunächst vor allem über die Theaterszene der Region, bald kamen Kulturpolitik, Denkmalschutz, Architektur und Stadtentwicklung als Schwerpunkte hinzu. Von 1990 bis 1995 Mitglied im Auswahlgremium der Mülheimer Theatertage; 1993 Stipendium der Università di Siena; 2000 Journalistenpreis des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz. Seit 2018 als freier Autor weiterhin für die F.A.Z. tätig. Im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, sind erschienen: die Architekturmonographie „Max Ernst Museum“ (2005, mit Fotografien); der Reportagenband „Der Rauch verbindet die Städte nicht mehr. Ruhrgebiet: Orte, Bauten, Szenen“ (2012, mit Fotografien von Barbara Klemm), der 2014 beim Wettbewerb des „Forums Geschichtskultur an Ruhr und Emscher“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde; „Mit dem Rücken zum Meer. Ein sizilianisches Tagebuch“ (2017, mit Fotografien von Barbara Klemm).

Freier Autor

Aktuelle Beiträge von Andreas Rossmann

Seite 1 / 53

  • Dantes Verse

    Dantes Verse : The grete poete of Ytaille

    Kaum jemand entwickelte eine solche Begeisterung für Dantes Commedia wie der englische Schriftsteller und Künstler William Blake. Er brachte sich selbst Italienisch bei, um das Buch zu lesen.
  • Buch über Pompeji : Die tote Stadt wird lebendig

    Ein geschärfter Blick für Funde des Alltags: Massimo Osanna entwirft ein neues Bild von Pompeji, in dem auch Graffiti und Fast Food Platz finden.
  • Was wird aus Venedig? : Diese Stadt liegt schon im Sterben

    Wo das Neue der Feind des Guten ist: Petra Reski porträtiert ihre Wahlheimat Venedig, indem sie persönliche Erlebnisse mit historischen Erörterungen verbindet. Auch das größte Problem hat sie im Blick – den Massentourismus.
  • Fotografien von Herbert List : Anstoß Italien

    Sprezzatura als Stilideal auf dem grünen Rasen: Eine Fotografie von Herbert List zeigt die Eleganz des Fußballs. Seine Straßenszenen aus Italien sind jetzt in einer Ausstellung der Galerie Karsten Greve in Köln zu sehen.
  • Das palermitanische Teatro Politeama Garibaldi entstand von 1867 bis 1874 nach Plänen von Giuseppe Damiani Almeyda.

    Buch über Palermo : Keine Angst vor Müll, Chaos und der Mafia!

    Die Perfektion ist hier nicht zu Hause: Roberto Alajmos Antireiseführer über Palermo erscheint in einer überarbeiteten Ausgabe. Sie illustriert, dass sich vieles in Siziliens Hauptstadt zum Besseren verändert hat.
  • Franco Battiato gestorben : Italien trauert, Sizilien weint

    Cuccuruccucù: In seiner mehr als fünfzigjährigen Laufbahn komponierte und sang Franco Battiato Lieder zwischen Eurovision Song Contest, elektronischer Moderne und Opernbühne. Nun ist er im Alter von 76 Jahren gestorben.
  • 72 Prozent der Deutschen berichten von mindestens einem Italienbesuch, während nur vier von zehn Italienern schon einmal in Deutschland waren.

    Italiener und Deutsche : Fragile Freundschaft auf dem Prüfstand

    Vettel, Rammstein, Herta Müller – aber wer ist Habermas? Die Italiener wissen einer neuen Studie zufolge so wenig über die Deutschen wie umgekehrt. Gibt es einen Phantomneid auf imaginäre Überlegenheit?
  • Im Kölner Dom hat der Antijudaismus deutliche Spuren hinterlassen.

    Antijüdische Bilder : „Ausgesprochen abstoßend“

    Im Kölner Dom gibt es zahlreiche antijüdische Bildzeugnisse. Nicht alle sind Relikte aus dem Mittelalter, manche sind keine 60 Jahre alt. Wie soll man mit ihnen umgehen?