https://www.faz.net/-1s0-6m095
Andreas Platthaus - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Andreas Platthaus

(apl)

wurde am 15. Februar 1966 in Aachen geboren. Nach einer Banklehre in Köln, dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in seiner Heimatstadt und der Lektüre ungezählter Donald-Duck-Geschichten verlor er die Lust, in der freien Wirtschaft zu reüssieren, und studierte in Tübingen Rhetorik, Philosophie und Geschichte, um zumindest an Wissen reich zu werden. Zum Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung stieß er 1997. Er ist dort verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben. Seit 1998 erschienen mehrere Bücher, zuletzt 2016 „Das geht ins Auge – Geschichten der Karikatur“ und 2018 „Der Krieg nach dem Krieg – Deutschland zwischen Revolution und Versailles“. 2017 wurde Platthaus von der Französischen Republik zum Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres ernannt, 2018 erhielt er den Hessischen Kulturpreis. 2019 wurde er Ehrenmitglied der Illustratoren Organisation und Thomas Mann Fellow, Ehrenmitglied der D.O.N.A.L.D. ist er seit 2007.

F.A.Z., Feuilleton

Aktuelle Beiträge von Andreas Platthaus

Seite 3 / 194

  • Zwischen den medialen Welten: Gunter Deller

    Film zu Lyriker Paulus Böhmer : Optische Weiterdichtung

    Wie macht man Lyrik auf der Leinwand sichtbar? Gunter Deller führt es in „Inseln von Dunkelheit, Inseln von Licht - Der Dichter Paulus Böhmer" eindrucksvoll vor.
  • Die Jury des Deutschen Buchpreises 2021, von links nach rechts: Sandra Kegel, Anja Johannsen, Beate Scherzer, Anne-Catherine Simon, Richard Kämmerlings, Bettina Fischer und Knut Cordsen

    Buchpreis-Longlist : Wohlig unentschieden

    Die Longlist des Deutschen Buchpreises verzichtet auf ein markantes Profil. Alles schön ausgeglichen, allerdings stellen große Verlage die Mehrzahl der nominierten Romane. Was auffällt, sind eher die fehlenden als die vertretenen Bücher.
  • So sieht die Ruine des Kreuzstadls in Rechnitz aus, wo 2007 nach Massengräbern gesucht wurde. In Eva Menasses fiktivem Dunkelblum suchte man schon achtzehn Jahre zuvor.

    Roman von Eva Menasse : Im Grundriss der Geschichte

    Eva Menasses neuer Roman „Dunkelblum“ macht auf bitterkomische Weise ein trauriges historisches Ereignis zum Hintergrund eines Kleinstadtporträts im Jahr 1989.
  • Ende einer Ära: Dirk Syndram, der Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer in Dresden hat zum Abschied noch eine Überraschung parat.

    Gewehrgalerie Residenz Dresden : So plant nur ein Meister

    Starker Abschied von Dirk Syndram, Direktor des Dresdner Grünen Gewölbes: Im Residenzschloss eröffnet mit der rekonstruierten Gewehrgalerie ein einmaliges Ensemble fürstlicher Repräsentation.
  • Rassismus avant la lettre: Karikatur von Feininger

    Rassismus in Karikaturen : Wie aber hältst du’s mit der Profession?

    Lyonel Feininger hat Karikaturen mit Klischeebildern von Chinesen gezeichnet. Allerdings fertigte er sie als Auftragszeichner nach Vorgaben einer Redaktion an. Ein Berliner Diskussionsabend stellt die Rassismusfrage.
  • Die ersten Ausgrabungen von Çatalhöyük sind kunstvoll überdacht – sie sind eine der wichtigsten Überreste von neolithischen Siedlungen.

    Spur der Steine : In einer Stadt ohne Türen

    Auf der zentralanatolischen Hochebene gab es vor fast zehntausend Jahren eine Siedlung auf einem Hügel. Heute weiß man: Es sind Überreste einer neolithischen Niederlassung.