https://www.faz.net/-1s0-6m095
Andreas Platthaus - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Andreas Platthaus

(apl)

wurde am 15. Februar 1966 in Aachen geboren. Nach einer Banklehre in Köln, dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in seiner Heimatstadt und der Lektüre ungezählter Donald-Duck-Geschichten verlor er die Lust, in der freien Wirtschaft zu reüssieren, und studierte in Tübingen Rhetorik, Philosophie und Geschichte, um zumindest an Wissen reich zu werden. Zum Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung stieß er 1997. Er ist dort verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben. Seit 1998 erschienen mehrere Bücher, zuletzt 2016 „Das geht ins Auge – Geschichten der Karikatur“ und 2018 „Der Krieg nach dem Krieg – Deutschland zwischen Revolution und Versailles“. 2017 wurde Platthaus von der Französischen Republik zum Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres ernannt, 2018 erhielt er den Hessischen Kulturpreis. 2019 wurde er Ehrenmitglied der Illustratoren Organisation und Thomas Mann Fellow, Ehrenmitglied der D.O.N.A.L.D. ist er seit 2007.

F.A.Z., Feuilleton

Aktuelle Beiträge von Andreas Platthaus

Seite 1 / 199

  • Ein alter Trichter, ein Kronkorken: Für ihre fahrbaren Metallobjekte verwendet Birgit Borstelmann gebrauchtes Material.

    Messe im Leipziger Museum : Grassi-Grazie

    Die Leipziger Grassimesse hat, um die Hygieneabstände groß genug zu halten, einige der Kunsthandwerk-Stände in die Dauerausstellung des Museums integriert. Das Ergebnis sind schönste Korrespondenzen.
  • Horrorcomics : Je schauerlicher, desto schöner

    In der Comicreihe „Die Unheimlichen“ interpretieren deutschsprachige Zeichner, unter ihnen Sabine Wilharm und Ralf König, internationale Klassiker der Horrorliteratur. Was hat die beiden an dem Gruselprojekt gereizt? Ein Gespräch im Buchmesse-Livestream.
  • Anne Weber nach dem Gewinn des Deutschen Buchpreises 2020 im Kaisersaal des Frankfurter Römers

    Buchpreis für Anne Weber : Bitte besonders eifrig klatschen

    Eine starke Finalistenrunde findet sich im notgedrungen schwach besetzten Kaisersaal des Frankfurter Römers ein. Dort wird der Roman bekanntgegeben, der den diesjährigen Deutsche Buchpreis gewinnt: „Annette, ein Heldinnenepos“ von Anne Weber. Und plötzlich ist da eine andere Geschichte präsent.
  • Beim Börsenblatt brennt noch Licht: Leuchtschild mit dem Termin der Buchmesse in der Frankfurter Braubachstraße.

    Virtueller Ersatz : Was von der Buchmesse übrig bleibt

    Der Börsenverein hat sich in eine schwierige Situation manövriert: Enttäuscht der virtuelle Ersatz der Frankfurter Buchmesse, wäre auch das Ansehen der klassischen Messe beschädigt.