https://www.faz.net/redaktion/achim-dreis-11104515.html
Autorenporträt / Dreis, Achim

Achim Dreis

(ad)

Geboren am 14. April 1969 in Rüdesheim am Rhein. Den Sportteil las er schon als Grundschüler, Spielberichte über das eigene Fußballteam verfasste er als Teenager, und bei jedem Tipp-Kick-Turnier rechnete er die Tabellen aus. Sein Traumjob war Sportjournalist – und das blieb so bis heute. Nach Abitur und Zivildienst konzipierte Dreis sich sein eigenes duales System: Er studierte Sport, Journalistik sowie Publizistik und arbeitete zugleich für Sportfernsehen und Lokalzeitung. Nach einem Ausflug in die Promi-Branche als Talkshow-Redakteur entdeckte er das Internet und startete als erster Online-Sportler von FAZ.NET den langen Aufbau. Als Freiberufler verwirklichte Dreis zwischendurch Buchprojekte und drehte Fernsehreportagen. Seit 2008 widmet er sich als Sportredakteur der F.A.Z. gerne den faszinierenden Disziplinen im Schatten des Fußballs: Ski alpin, Leichtathletik und Beachvolleyball, aber auch Fechten, Judo oder Curling.

Sport

E-Mail: a.dreis@faz.de

Aktuelle Beiträge von Achim Dreis

Seite 1 / 170

  • Das Spanien-Spiel in Bildern : Joker, Tore, Unentschieden

    Nach einem packenden WM-Spiel trennen sich Deutschland und Spanien ohne Verlierer. Morata und Füllkrug, beide kurz zuvor eingewechselt, erzielen die Tore. Die Szenen eines intensiven Spiels.
  • „Wie nach Hause kommen“: Thomas Dreßen bei seinem ersten Ski-Weltcup seit März 2020

    Comeback von Abfahrer Dreßen : Nach 994 Tagen Pause Achter

    „Ich glaub, das hab ich ganz gut gemacht“: Abfahrer Thomas Dreßen glückt in Lake Louise nach schwerer Verletzung seine Rückkehr in den Weltcup und er knackt auf Anhieb die WM-Norm.
  • Slalom-Weltcup : „Nicht gut und nicht schlecht“

    Lena Dürr ist ihrem ersten Slalom-Sieg gleich zweimal ganz nah. Doch dann wiederholt sich in Levi die Geschichte, die sie schon von Olympia kennt. Mikaela Shiffrin zeigt, wie es geht.
  • So sollte es sein: Parallel-Rennen am Arlberg im vergangenen Jahr.

    Ski-Weltcups und Klimawandel : Zurück zur Natur

    So deutlich wie selten zuvor zeigt sich für die Ski-Weltcups: Die über Jahrzehnte eingeschlagene Strategie stetigen Wachstums scheitert am Klimawandel. Ein Abschmelzen des Wettkampfkalenders ist nötig.
  • Markenzeichen der Bergwelt: Zu Füßen des Matterhorns sollten von Zermatt nach Cervinia Weltcup-Abfahrten stattfinden

    Skisport trotz Klimakrise? : Die Natur ist stärker

    Klimawandel und Energiekrise stellen die Zukunftsfähigkeit des Wintersports zunehmend in Frage: Zermatt will dennoch weiter versuchen, alpine Skirennen auszurichten.
Twitter