https://www.faz.net/-iuw-9hnlh

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Ob Weihnachten umweltschädlich ist

Viel vom Fest ist für die Tonne: Unter diesem Baum liegen nur noch die Geschenkpapiere. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 04:36

Viel vom Fest ist für die Tonne: Unter diesem Baum liegen nur noch die Geschenkpapiere. Bild: Picture-Alliance

Wer sich einmal genauer anschaut, wie umweltfreundlich das Weihnachtsfest eigentlich ist, dem kann schon richtig schlecht werden. Und wenn man für beides ist – fürs Feiern und für die Natur? Ein paar Zahlen und Ideen.

          2 Min.

          Wem der Umweltschutz am Herzen liegt – und das sollte er allen – , der weiß im Groben, was er zu tun hat: Unnötige Verpackungen vermeiden, nur Dinge kaufen, die man auch wirklich braucht, möglichst wenig wegschmeißen, schon gar keine Lebensmittel, und wenn doch etwas wegmuss, dann bitteschön zum Recycling. Erwachsene machen sich diese Verantwortung gern mit dem Sinnspruch bewusst, wir hätten die Welt schließlich nur von unseren Kindern geliehen. Und Kinder interessieren sich oft so brennend für Tiere und Pflanzen und die Natur, dass für sie eigentlich selbstverständlich ist, sich auch um sie zu kümmern.

          Und trotzdem bereiten wir gerade ein Fest vor, für viele das Lieblingsfest im ganzen Jahr, bei dem gleich eine ganze Reihe dieser Grundsätze gehörig missachtet werden: Zu Weihnachten wird alles noch einmal extra mit Geschenkpapier verpackt und oft genug auch noch verziert, nur um es gleich wieder auszupacken. Unter jedem Weihnachtsbaum findet sich mindestens ein Geschenk, mit dem der Beschenkte beim besten Willen nichts anfangen kann. Überhaupt der Weihnachtsbaum: Ungefähr 25 Millionen Weihnachtsbäume werden in Deutschland jedes Jahr gekauft, und etwa neunzig Prozent davon, also 22,5 Millionen Bäume ohne Wurzeln, also zum Wegwerfen. Es gibt Unmengen zu essen, viele Leute stöhnen über die Völlerei zum Weihnachtsfest, und wir werfen sowieso viel zu viel Essbares wieder weg: Nach einer sechs Jahre alten Untersuchung pro Kopf im Durchschnitt 81,6 kg Lebensmittel im Jahr, mehr als die Hälfte davon unnötigerweise – 53 kg Lebensmittel im Wert von 235 Euro.

          Der Stromverbrauch ist am ersten Weihnachtstag um ein Drittel höher als an einem durchschnittlichen Tag. Mit diesen 120 Millionen Kilowattstunden mehr an einem einzigen Tag könnten ein ganzes Jahr lang 34.000 Haushalte versorgt werden. Und da haben wir noch gar nicht vom Reisen gesprochen: Millionen von Menschen fahren für die Feiertage zu ihren Eltern, Großeltern, Kindern – oder machen Urlaub irgendwo, wo es wärmer oder garantiert weißer ist als Zuhause. All die Abgase, all der Energieverbrauch!

          Eine Möglichkeit zu beschreiben, welche Auswirkung unser Handeln auf das Klima hat, ist die sogenannte CO2-Bilanz. Sie fasst zusammen, wie viel Kohlenstoffdioxid und andere Treibhausgase wir freisetzen – in Kilogramm. Alle gut festhalten: Mit alle den Extras zu Weihnachten – dem Braten, der Beleuchtung, dem Inlandsflug, wenn es einen gibt – verursacht jeder Deutsche durchschnittlich 338 kg Kohlenstoffdioxid allein an den Weihnachtsfeiertagen. Bei manchen Leuten sind es über zwei Tonnen. Dabei liegt der durchschnittliche CO2-Ausstoß bei 11,5 Tonnen pro Jahr.

          Puh. Jetzt ist uns schwindelig vor lauter Zahlen und schlecht vor Gewissensbissen, dabei hat das Weihnachtsfest noch nicht einmal angefangen. Und nun? Einfach keine Geschenke, keine Besuche, Licht aus und früh ins Bett? Das kann es doch wohl auch nicht sein! Schließlich heißt Weihnachten nicht einfach so Familienfest oder Fest der Liebe: Uns würde ohne etwas fehlen. Aber wie wäre es, wenn wir einfach bei den Wünschen und den Vorbereitungen ein bisschen darauf achten, was sie für die Umwelt bedeuten. Ob wir nicht mit einer kleinen Änderung, die bei unserem Fest vielleicht nicht einmal groß auffallen muss, eine umweltfreundlichere Art zu feiern finden. Nicht die Heizung auf Anschlag, den Baum in vollem Kerzenglanz und gleichzeitig alle Fenster auf Kipp haben. Nicht an jedem Feiertag einen neuen Braten auftischen. Mehr Sorgfalt bei der Auswahl der Geschenke. Solche Sachen. Wenn man mal drüber nachdenkt, gibt es mehr Kleinigkeiten, bei denen man was ändern kann, als man erst einmal denkt. Zum Glück gibt es schon eine ganze Menge Familien, die sich solche Gedanken schon gemacht haben. Und gegen das, was eine Woche später, an Silvester, aus altem Brauch an purer Umweltverschmutzung betrieben wird, ist Weihnachten sowieso noch harmlos.

          F.A.Z.-Newsletter „Familie“

          Leben mit Kindern: Die wichtigsten Artikel zu Familienorganisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit. Abonnieren Sie den Newsletter „Familie“.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen
          Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen

          Eine illustrierte Auswahl von Beiträgen unserer Kolumne „Wie erkläre ich’s meinem Kind?“ ist bei Reclam erschienen.

          Zur Verlagsseite

          Topmeldungen

          Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann

          Gendergerechte Sprache : Guten Tag, liebe Menschen!

          Frauenparkplätze werden abgeschafft, Mädchennamen ebenso. Nicht mehr zeitgemäß, findet man im Stuttgarter Rathaus. Also nicht die Dinge als solche, aber die Worte dafür. In Baden-Württemberg ist eine Debatte entbrannt.