https://www.faz.net/-iw6-a90cq

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Zwanzig Millionen Jahre verloren an Sars-CoV-2

Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 30:59

Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl Bild: F.A.Z.

Es gibt viele Arten, die Folgen der Pandemie abzuschätzen. Wissenschaftler haben dies nun anhand der weltweiten Summe von Lebensjahren versucht, die vorzeitig Verstorbenen genommen wurden.

          1 Min.

          F.A.Z. Wissen – der Podcast“ ist auch auf iTunes, Spotify, Deezer, Google Podcast abrufbar. Abonnieren Sie dort und verpassen so keine neue Folge. Natürlich sind wir auch in anderen Podcast-Apps verfügbar, suchen Sie dort einfach nach „FAZ Wissen“. Ebenfalls finden Sie uns in der FAZ.NET-App. 

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Fragen und Anregungen bitte an: wissenschaft@faz.de

          Alle unsere Podcast-Angebote finden Sie hier.

          Die Paper zu diesem Podcast:

          H. Pifarré et al., 18.2.2021, "Years of life lost to COVID-19 in 81 countries", Scientific Reports

          A. Rommel et al., "COVID-19-Krankheitslast in Deutschland im Jahr 2020 - Durch Tod und Krankheit verlorene Lebensjahre im Verlauf der Pandemie", Deutsches Ärzteblatt, 118, 9, 5.3.2021

          Altersverteilung der Verstorbenen in Deutschland: RKI-Situationsbericht vom 23.2.2021

          Topmeldungen

          „Querdenker“-Demonstration in Stuttgart

          Corona-Klagen : Das Geschäft mit den Maskenmuffeln

          Verbraucheranwälte haben eine neue Goldgrube entdeckt: Mit Verfahren gegen Masken- und Testpflicht an Schulen lässt sich ordentlich Kasse machen.
          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?