https://www.faz.net/-iw6-a90cq

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Zwanzig Millionen Jahre verloren an Sars-CoV-2

Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 30:59

Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl Bild: F.A.Z.

Es gibt viele Arten, die Folgen der Pandemie abzuschätzen. Wissenschaftler haben dies nun anhand der weltweiten Summe von Lebensjahren versucht, die vorzeitig Verstorbenen genommen wurden.

          1 Min.

          F.A.Z. Wissen – der Podcast“ ist auch auf iTunes, Spotify, Deezer, Google Podcast abrufbar. Abonnieren Sie dort und verpassen so keine neue Folge. Natürlich sind wir auch in anderen Podcast-Apps verfügbar, suchen Sie dort einfach nach „FAZ Wissen“. Ebenfalls finden Sie uns in der FAZ.NET-App. 

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Fragen und Anregungen bitte an: wissenschaft@faz.de

          Alle unsere Podcast-Angebote finden Sie hier.

          Die Paper zu diesem Podcast:

          H. Pifarré et al., 18.2.2021, "Years of life lost to COVID-19 in 81 countries", Scientific Reports

          A. Rommel et al., "COVID-19-Krankheitslast in Deutschland im Jahr 2020 - Durch Tod und Krankheit verlorene Lebensjahre im Verlauf der Pandemie", Deutsches Ärzteblatt, 118, 9, 5.3.2021

          Altersverteilung der Verstorbenen in Deutschland: RKI-Situationsbericht vom 23.2.2021

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat der Union : Laschets Feuertaufe

          So hatte Markus Söder nicht gewettet. Doch nun muss er Wort halten und alles dafür tun, dass sein Rivale ins Kanzleramt einzieht. Das hat Armin Laschet sich verdient.

          Sputnik V statt Wartezeiten : Deutsche Impftouristen in Moskau

          Die langen Wartezeiten bei der Impfterminvergabe sorgen für Reiselust. Wer hierzulande nicht auf seine Impfung warten will, kann sich in der russischen Hauptstadt Sputnik V spritzen lassen – auf eigene Gefahr.