https://www.faz.net/-iv7-a6vu1

F.A.Z.-Podcast für Deutschland : Sternekoch Vincent Klink über vegane Weihnachten und Burger für den Nahen Osten

Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 52:05

Bild: Frank Röth

Er hat privat nie gekocht und war nicht im Supermarkt: Durch die Corona-Krise hat sich der Blick des Sternekochs Vincent Klink auf das Essen verändert - wieso er manchmal Burger essen muss und wieso er zu Weihnachten freiwillig vegan kocht.

          1 Min.

          Vincent Klink verkauft „Tischkultur“, deshalb biete er auch keinen Außer-Haus-Service an: Im Pappkarton, in den er das Essen stelle, wäre ansonsten nur die Hälfte drin, was man sonst anbiete. Der 71 Jahre alte Koch ist seit 52 Jahren Koch und führt seit über 40 Jahren ein Restaurant. In diesem Jahr hat ihn der renommierte Restaurantführer "Gault Millau" zum Koch des Jahres 2021 ernannt. Seit vielen Jahren hat er einen Stern im Guide Michelin. Trotz allem schätzt Klink vor allem einfache Geschmäcker.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Im Gespräch erzählt er, wie Essen im Lockdown Struktur schaffen kann und wieso er als Berufskoch so viel Dreck beim heimischen Kochen macht.

          Im F.A.Z.-Podcast "Am Tresen" war Vincent Klink schon einmal zu Gast: https://www.faz.net/podcasts/am-tresen/f-a-z-gespraechspodcast-vincent-klink-warum-sterben-kuechenchefs-jung-16618290.html

          Was der F.A.Z.-Gastrokritiker 2018 über Vincent Klinks Restaurant Wielandshöhe schrieb:
          https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/geschmackssache-der-woche-klug-zu-sein-bedarf-es-wenig-15810227.html

          Das Blog von Vincent Klink, "Vincents Tagebuch":
          https://www.wielandshoehe.de/vincents-tagebuch/

          Topmeldungen

          Eine überwältigende Mehrheit der Republikaner im Senat steht hinter Donald Trump und hat gegen die Fortsetzung des Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestimmt.

          Verfahren gegen Trump : Fast alle Republikaner im Senat gegen Impeachment

          Nur fünf republikanische Senatoren stimmen mit den 50 Demokraten für den Fortgang des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren amerikanischen Präsidenten. Die anderen halten es für verfassungswidrig. Damit wird eine Verurteilung extrem unwahrscheinlich.