https://www.faz.net/podcasts/f-a-z-podcast-fuer-deutschland/konfliktforscherin-russlands-terror-hoert-bei-diktatfrieden-nicht-auf-18154137.html

F.A.Z. Podcast für Deutschland : Konfliktforscherin: „Bei einem Diktatfrieden hört Russlands Terror nicht auf“

Zerstört: das Universitätsgelände in Charkiw Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 31:43

Zerstört: das Universitätsgelände in Charkiw Bild: dpa

Viele fordern einen Waffenstillstand in der Ukraine. Aber ist das der richtige Weg? Politikwissenschaftlerin Nicole Deitelhoff analysiert, warum die Forderung nach einem sofortigen Ende des Krieges Putin in die Hände spielt.

          1 Min.

          Der F.A.Z. Podcast für Deutschland ist der tägliche Podcast der F.A.Z. zu den relevantesten Themen des Tages. Der Podcast erscheint immer um 17 Uhr, von Montag bis Freitag. Alle Folgen finden Sie hier.

          Theresa Weiß
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Sie können den Podcast ganz einfach bei Apple Podcasts, Spotify oder Deezer abonnieren und verpassen so keine neue Folge. Natürlich sind wir auch in anderen Podcast-Apps verfügbar, suchen Sie dort einfach nach „F.A.Z. Podcast für Deutschland“. Ebenfalls finden Sie uns in der FAZ.NET-App.

          Alle unsere Podcast-Angebote finden Sie hier.

          Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zum Podcast? Dann melden Sie sich gerne bei podcast@faz.de.

          Topmeldungen

          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.