https://www.faz.net/-iv7-abm9s

F.A.Z.-Podcast für Deutschland : „In Deutschland macht es am allerwenigsten Spaß, Jude zu sein“

Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 34:07

Bild: Frank Röth

Der Antisemitismus wächst. Juden überlegen, Deutschland zu verlassen: Wieso unternimmt die Politik nicht mehr? Wie es ist, immer und überall Kippa zu tragen - und was die Idee einer jüdischen Late-Night-Show im WDR ist.

          1 Min.

          Charlotte Knobloch, Präsidentin der israelitischen Kultusgemeinde, wie geht Ihre Gemeinde mit dem wachsenden Hass um?
          Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, wieso bringen die Maßnahmen der Politik so wenig?
          Daniel Donskoy, Moderator von "Freitagnacht Jews", spricht darüber, wieso es in Deutschland wenig Spaß macht, Jude zu sein
          Levi Israel Ufferfilge, Autor und Leiter einer jüdischen Grundschule, darüber, wie es ist, immer mit einer Kippa durch Deutschland zu gehen

          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.


          F+
          https://www.faz.net/aktuell/das-beste-von-fplus/

          Alle unsere Podcast-Angebote finden Sie unter faz.net/podcast.

          Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zum Podcast? Dann melden Sie sich gerne bei podcast@faz.de.

          Der F.A.Z. Podcast für Deutschland ist der tägliche Podcast der F.A.Z. zu den relevantesten Themen des Tages. Der Podcast erscheint immer um 17 Uhr, von Montag bis Freitag. Alle Folgen finden Sie hier

          Sie können den Podcast ganz einfach bei Apple PodcastsSpotify oder Deezer abonnieren und verpassen so keine neue Folge. Natürlich sind wir auch in anderen Podcast-Apps verfügbar, suchen Sie dort einfach nach „F.A.Z. Podcast für Deutschland“. Ebenfalls finden Sie uns in der FAZ.NET-App. 

          Alle unsere Podcast-Angebote finden Sie hier

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.