https://www.faz.net/podcasts/f-a-z-kuenstliche-intelligenz-podcast/sap-ki-chefin-feiyu-xu-ueber-forscher-als-popstars-17376810.html

Neuer Podcast : „KI-Forscher werden in China wie Popstars verehrt“

  • -Aktualisiert am
Der neue Podcast „Künstliche Intelligenz“ im Audio-Portfolio der F.A.Z. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 35:56

Der neue Podcast „Künstliche Intelligenz“ im Audio-Portfolio der F.A.Z. Bild: F.A.Z.

Die F.A.Z. startet einen neuen Podcast zum Thema Künstliche Intelligenz. In der dritten Folge fragen die Experten Peter Buxmann und Holger Schmidt die KI-Chefin von SAP über die Unterschiede zu China und mehr.

          1 Min.

          Künstliche Intelligenz gilt als Basistechnologie, die Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltig verändern wird. Dabei bauen Länder wie China und die Vereinigten Staaten seit Jahren einen Wettbewerbsvorsprung im Vergleich zu Europa auf. „In China gibt es enorme Energie und Begeisterung für Künstliche Intelligenz und technologische Innovation. Die erfolgreichsten KI-Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen  werden wie Popstars verehrt, die besten Abiturienten kämpfen um die Studienplätze in Künstlicher Intelligenz“, erzählt Dr. Feiyu Xu im F.A.Z.-Podcast „Künstliche Intelligenz“. Sie ist Senior Vice President und Global Head of Artificial Intelligence bei SAP, hat auch lange für Lenovo und in der KI-Forschung gearbeitet.

          Diese chinesische Power schlage sich in der wirtschaftlichen Nutzung nieder. „China braucht KI noch dringender als andere Länder. Daher setzt China die KI auch viel entschlossener ein als Deutschland.“ Beispiele seien die intelligente Produktion und die Entwicklung von Robotern. Auch in der Finanzierung der Start-ups im Bereich der Künstlichen Intelligenz nehme China mittlerweile eine Führungsrolle ein, was in den vergangenen Jahren zu einer großen Zahl an KI-Unicorns geführt habe, also jungen Unternehmen, die mit mindestens einer Milliarde Dollar bewertet werden. Diese Unternehmen nutzen KI-Systeme in unterschiedlichen Anwendungsbereichen, beispielsweise in Suchmaschinen wie Baidu, zur visuellen Verarbeitung wie bei Face++ oder für die Sprachverarbeitung durch iFlytek. 

          Die Folge ist Teil unseres neuen Podcasts „Künstliche Intelligenz“. Er geht den Fragen nach, was KI kann, wo sie angewendet wird, was sie schon verändert hat und welchen Beitrag sie in der Zukunft leisten kann. Für den Podcast hat die F.A.Z. mit Peter Buxmann und Holger Schmidt zwei ausgewiesene KI-Experten an Bord geholt: Beide erforschen und lehren die Potentiale der KI und deren Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeit an der TU Darmstadt. Peter Buxmann ist Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Anwendungen von KI, der digitalen Transformation sowie datenbasierten Geschäftsmodellen. Sein Podcast-Partner Holger Schmidt ist Digital Economist, Speaker und Autor. Seine Kernthemen sind KI, Plattform-Ökonomie und digitale Geschäftsmodelle.

          Alle unsere Podcast-Angebote finden Sie hier

          Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zum Podcast? Dann melden Sie sich gerne bei podcast@faz.de

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gab, machte sich eine Delegation auf den Weg in die Downing Street 10, um ihm den Rücktritt nahezulegen.
          So sah es in Berlin vielerorts aus: Schlange vor einem Wahllokal im Gymnasium Tiergarten am 26.09.2021

          Berliner Wahlpannen : Ein Naturereignis war das nicht

          Eine Expertenkommission hat die Gründe für das Wahldebakel in Berlin untersucht. Sie kommt zu dem Schluss: Die Pannen waren vorhersehbar. Die Wahlleiterin sei eine „Königin ohne Land“ – ihr Amt müsse dringend gestärkt werden.
          Olaf Scholz vor dem Bundestag

          Scholz im Bundestag : Und was macht der Krieg mit uns?

          Die Befragung des Kanzlers drehte sich um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Ukrainekrieges. Bei Fragen zu Rüstungslieferungen wich Scholz aus. Und wurde bei Linken-Chefin Wissler giftig.