https://www.faz.net/-iuz-a24mp

F.A.Z. Gesundheitspodcast : Wie man die Volkskrankheit Migräne behandeln kann

Der F.A.Z. Gesundheitspodcast mit Lucia Schmidt Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 23:45

Der F.A.Z. Gesundheitspodcast mit Lucia Schmidt Bild: F.A.Z.

Migräne schränkt die Lebensqualität der Betroffenen massiv ein. Im Gesundheitspodcast erklärt ein Neurologe, wie die Migränespritze wirkt und warum Betroffene sich unbedingt behandeln lassen sollten.

          1 Min.

          Bei fast 40 Prozent aller Deutschen, die regelmäßig an Kopfschmerzen leiden, ist eine Migräne die Ursache. Ausgelöst wird sie durch eine genetische Disposition und durch das Auftreten von Triggern wie Stress oder Schlafmangel. Warum Betroffene sich unbedingt behandeln lassen sollten und weshalb die sogenannte Migränespritze ein Quantensprung für viele Patienten ist, besprechen wir mit dem Schmerzspezialisten Professor Uwe Reuter von der Berliner Charité.

          Lucia Schmidt
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Beiträge aus unserem Gesundheitsressort finden Sie hier.

          Weitere Folgen des F.A.Z. Gesundheitspodcasts finden Sie hier. 

          Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zum Podcast? Dann schreiben Sie uns doch an podcast-gesundheit@faz.de.

          Sie können den Podcast  unter anderem bei Apple PodcastsSpotify oder Deezer abonnieren und verpassen so keine neue Folge.

          Topmeldungen

          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Zum streitbaren Führungspersonal von Türkgücü München könnte er besser passen.