https://www.faz.net/podcasts/f-a-z-gesundheit-der-podcast/wie-eine-smarte-klinik-patienten-und-aerzte-helfen-koennte-16590882.html

F.A.Z. Gesundheitspodcast : Wie eine smarte Klinik Patienten helfen könnte

Für viele Patienten gleicht ein Krankenhaus einem Labyrinth, das sie verunsichert. Ein smartes Krankenhaus könnte Abhilfe schaffen. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 29:19

Für viele Patienten gleicht ein Krankenhaus einem Labyrinth, das sie verunsichert. Ein smartes Krankenhaus könnte Abhilfe schaffen. Bild: ZB

Die Gänge sehen alle gleich aus, das Krankenbett ist noch nicht fertig und die Wartezeiten lang: Der ärztliche Direktor der Universitätsklinik Essen erklärt im Podcast die Vorteile einer smarten Klinik für Ärzte und Patienten.

          1 Min.

          Wer ins Krankenhaus muss, der befindet sich ohnehin in einer schwierigen Lage und hat es verdient, dass Klinikärzte und Mitarbeiter sich so um ihn kümmern, dass ihm einer sagt, wohin er muss und was auf ihn zukommt. Doch das ist in Deutschland keine Selbstverständlichkeit. Professor Jochen Werner ist ärztlicher Direktor des Universitätsklinikum Essens und will das ändern. Er will ein Smartes Krankenhaus entwickeln, das soll Patienten, aber auch Ärzten große Vorteile bringen.

          Lucia Schmidt
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Beiträge aus unserem Gesundheitsressort finden Sie hier.

          Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zum Podcast? Dann schreiben Sie uns doch an podcast-gesundheit@faz.de.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?