https://www.faz.net/-iuz-9y6o7

F.A.Z.-Gesundheitspodcast : Ein Sportmediziner über falsches Joggen und richtiges Training

Mehr als dreimal in der Woche joggen sollte niemand, sagt ein Sportmediziner. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 21:27

Mehr als dreimal in der Woche joggen sollte niemand, sagt ein Sportmediziner. Bild: dpa

Ganz Deutschland muss zu Hause bleiben. Bewegungsmangel kann aber negative Folgen für die Gesundheit haben. Doch Sportmediziner warnen: Auch zu viel Joggen kann ungesund sein. Sie haben andere Ideen.

          1 Min.

          Daten zeigen, die Kontaktsperre der vergangenen Wochen führt dazu, dass sich die Deutschen deutlich weniger im Alltag bewegen. Wer diese Entwicklung mit übermäßigem Sport und vor allem viel Joggen ausgleichen will, der muss aufpassen, dass er seinen Organismus nicht überanstrengt, warnt Sportmediziner Professor Dr. Sven Ostermeier. Im Podcast spricht er darüber, welcher Sport jetzt in den eigenen vier Wänden sinnvoll ist, wie man das Joggen richtig angeht und wie sich Patienten verhalten sollten, die zurzeit keine Physiotherapie bekommen können.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Beiträge aus unserem Gesundheitsressort finden Sie hier.

          Alle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.