https://www.faz.net/-iuz-a4hq7

F.A.Z.-Gesundheitspodcast : Was tun bei wiederkehrendem Schwindel?

Der F.A.Z. Gesundheitspodcast mit Lucia Schmidt Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 24:50

Der F.A.Z. Gesundheitspodcast mit Lucia Schmidt Bild: F.A.Z.

Schwindel tritt im Alltag schnell mal auf. Doch er kann auch chronisch werden. Im Podcast erfahren Sie, was man dagegen tun kann – und warum die Behandlung von Schwindel so wichtig ist.

          1 Min.

          Schwindel ist nach Schmerzen der zweithäufigste Grund, der Patienten in die Hausarztpraxen führt. Er tritt akut, aber auch chronisch auf. Dr. Uso Walter, Hals-Nasen-Ohren-Arzt, hat sich auf das Thema spezialisiert und warnt bei Nichtbehandlung vor den Folgen speziell für ältere Menschen.

          Lucia Schmidt
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Der Schwindel ist ein chamäleonhaftes Symptom“ sagt Uso Walter. Bei älteren Menschen hat er fast immer nicht eine einzelne Ursache. Durch Bewegung oder sogar ein spezielles Schwindeltraining können Betroffene Stürzen vorbeugen, da diese im fortgeschrittenen Alter häufig lebensbedrohlich sind. Und es gibt auch Medikamente, die Schwindel verringern.

          Weitere Beiträge aus unserem Gesundheitsressort finden Sie hier.

          Weitere Folgen des F.A.Z. Gesundheitspodcasts finden Sie hier.

          Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zum Podcast? Dann schreiben Sie uns doch an podcast-gesundheit@faz.de.

          Topmeldungen

          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Zum streitbaren Führungspersonal von Türkgücü München könnte er besser passen.