https://www.faz.net/-iuz-9w6n3

Gesundheit – der F.A.Z.-Podcast : Wenn Kinder eine Narkose bekommen

Podcast starten

Der Gang zum Arzt mit den Kindern ist für Eltern oft kein leichter. Bild: dpa

Auf was müssen Eltern achten, wenn ihr Kind eine Vollnarkose bekommt? Und schaden Narkosen wirklich dem kindlichen Gehirn? Im Gesundheitspodcast gibt es Antworten von Thomas Fischer, Chefarzt einer Klinik für Kinderanästhesie.

          1 Min.

          Müssen Kinder operiert werden und dafür eine Vollnarkose bekommen, ist das für Eltern und Kinder mit Ängsten verbunden. Tatsächlich haben Heranwachsende ein höheres Risiko für Komplikationen als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, dass sie von einem Arzt eine Narkose bekommen, der ausreichend Erfahrung hat. Doch in Deutschland sind Kinderanästhesisten rar. Auf was also müssen Eltern achten, wenn sie eine Klinik für ihr Kind auswählen? Was sind die Risiken? Und schaden Narkosen wirklich dem kindlichen Gehirn?

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Redakteurin Lucia Schmidt spricht im Podcast mit Dr. Thomas Fischer. Er ist Chefarzt der Klinik für Kinderanästhesie und Kinderintensivmedizin am Klinikum Kassel. Im Jahr werden dort rund 5500 Kinder – zwischen wenigen Stunden und 16 Jahren alt – operiert.

          Den Podcast können Sie gleich hier auf FAZ.NET hören.

          Den Text zu diesem Podcast finden Sie hier.

          Weitere Beiträge aus dem Gesundheitsressorts finden Sie hier.

          Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zum Podcast? Dann schreiben Sie uns doch an podcast-gesundheit@faz.de.

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.