https://www.faz.net/-iuz-9vgql

F.A.Z. Gesundheit - der Podcast : Was tun, wenn’s untenrum juckt?

Nicht schön: Wenn auf den Sex die Geschlechtskrankheit folgt. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 17:46

Nicht schön: Wenn auf den Sex die Geschlechtskrankheit folgt. Bild: dpa

Über Geschlechtskrankheiten spricht man nicht gern. Und Patienten mit Leiden im Intimbereich gehen oft auch ungern zum Arzt – trotz der gesundheitlichen Gefahr. Erfahren Sie hier, wie man es besser macht.

          1 Min.

          Über Geschlechtskrankheiten spricht man nicht gern. Das ist nicht weiter schlimm. Nur gehen Patienten mit Leiden im Intimbereich oft auch ungern zum Arzt. Dabei können unbehandelte Geschlechtskrankheiten gravieren gesundheitliche Folgen haben, ganz zu schweigen von der Ansteckungsgefahr. Redakteurin Lucia Schmidt spricht mit Dr. Wiebke Sondermann von der Uniklinik Essen über nicht sicheren Geschlechtsverkehr, den Anstieg von Geschlechtserkankungen – und über eine App, die alles besser machen kann.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Beiträge aus unserem Gesundheitsressort finden Sie hier.

          Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zum Podcast? Dann schreiben Sie uns doch an podcast-gesundheit@faz.de.

          Topmeldungen

          Ein Geschäft in der Innenstadt von Eisenach muss schließen.

          Corona-Krise : Weg mit dem Schutzschirm

          So bedauerlich, ja vielleicht sogar traumatisch dies für die Betroffenen sein mag: Wirtschaftliches Scheitern gehört zu einer Marktwirtschaft.
          Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg

          Guttenbergs zweite Promotion : Eine Übung in Buße

          Guttenberg hat abermals promoviert, doch begleitet von ungewöhnlichen Umständen: Wen die menschliche Komödie einmal als eine ihrer Figuren erkannt hat, den scheint sie nicht wieder loszulassen.
          Der Autor praktiziert was er fordert

          Corona-Verkehrswende : Fahrrad als Hauptverkehrsmittel

          Corona hat Busse und Bahnen geleert. Und es ist nicht wahrscheinlich, dass alle Fahrgäste zurückkommen. Bevor sie auf Dauer aufs Auto ausweichen, sollten sie das Fahrrad nehmen. Ein Gastbeitrag.