https://www.faz.net/-iuz-9vgqp

F.A.Z. Gesundheit - der Podcast : So schlafen Sie besser und gesünder

Der Wecker klingelt früh genug – Tipps, wie Sie bis dahin erholsam schlafen, gibt es im Podcast. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 22:34

Der Wecker klingelt früh genug – Tipps, wie Sie bis dahin erholsam schlafen, gibt es im Podcast. Bild: Picture-Alliance

Wie wir nachts schlafen, hat große Auswirkungen auf den anschließenden Tag und sogar auf unsere Gesundheit. Schlaf-Experte Albrecht Vorster und Lucia Schmidt geben Tipps für einen gute Nachtruhe.

          1 Min.

          Schlaf ist ein Grundbedürfnis. Und wie wir in der Nacht schlafen, hat große Auswirkung darauf, wie der anschließende Tag wird. Wenn wir zu lange nicht genug schlafen, können wir sogar ernsthaft krank werden. Warum schlafen wir, und was passiert während des Schlafens mit unserem Körper? Mit dem Schlafexperten Albrecht Vorster spricht Redakteurin Lucia Schmidt über die Bedeutung von Schlaf – und die beiden geben Tipps, wie man besser und gesünder schläft.

          Lucia Schmidt
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Den Podcast können Sie gleich hier auf FAZ.NET hören.

          Weitere Beiträge aus unserem Gesundheitsressort finden Sie hier.

          Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zum Podcast? Dann schreiben Sie uns doch an podcast-gesundheit@faz.de.

          Topmeldungen

          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?
          Die Freie Universität Berlin

          FU Berlin : Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          Die FU-Kanzlerin hat eine Personalagentur beauftragt, einen Bewerber für das Amt des Uni-Präsidenten zu finden. Weil der derzeitige Präsident im Amt bleiben will, zog sich die Agentur zurück. Bezahlt wurde trotzdem.