https://www.faz.net/-iuz-9vgri

F.A.Z. Gesundheit - der Podcast : Das müssen Parkinson-Patienten wissen

Etwa 200.000 Menschen in Deutschland leiden an Parkinson – und die Patientenzahl nimmt stetig zu (Symbolbild). Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 23:24

Etwa 200.000 Menschen in Deutschland leiden an Parkinson – und die Patientenzahl nimmt stetig zu (Symbolbild). Bild: dpa

Es gibt immer mehr Parkinson-Patienten in Deutschland, doch noch immer kann man die Krankheit nicht heilen. Im Gesundheitspodcast erfahren Sie die neuesten und effektivsten Behandlungsmöglichkeiten der Volkskrankheit Parkinson.

          1 Min.

          Über 200.000 Parkinson-Patienten gibt es in Deutschland, die Anzahl nimmt stetig zu. Noch immer kann man die Krankheit nicht heilen, doch man kann sie immer besser behandeln. Redakteurin Lucia Schmidt spricht mit Andrea Kühn, Leiterin der Sektion Bewegungsstörungen und Neuromodulation an der Charité Berlin, über die neuesten und effektivsten Möglichkeiten, die Volkskrankheit Parkinson zu behandeln.

          Lucia Schmidt
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Den Podcast können Sie gleich hier auf FAZ.NET hören.

          Weitere Beiträge aus unserem Gesundheitsressort finden Sie hier.

          Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zum Podcast? Dann schreiben Sie uns doch an podcast-gesundheit@faz.de.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.