https://www.faz.net/-iuu-9vgpq

F.A.Z. Essay Podcast : Wir werden dran glauben müssen

  • Aktualisiert am
Die untergehende Sonne färbt den Himmel hinter dem Dom zu Meißen orangerot ein. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 22:13

Die untergehende Sonne färbt den Himmel hinter dem Dom zu Meißen orangerot ein. Bild: dpa

Weltreligionen sind ursprünglich nicht dazu da, dass sie Frieden stiften. Warum religiös geprägte Gewalt auch künftig in keinem Fall auszuschließen sein wird, erklärt die neue Folge des Essay-Podcasts.

          1 Min.

          Weltreligionen sind ursprünglich nicht dazu da, dass sie Frieden stiften. Wer das Gegenteil behauptet, hat Geschichte und Gegenwart nicht auf seiner Seite, allenfalls die moralphilosophischen Bedürfnisse unserer Zeit. Religiös geprägte Gewalt unterschiedlicher Reichweite wird auch künftig in keinem Fall auszuschließen sein. Ein Essay von Prof. Dr. Wolfgang Reinhard.

          Der Verfasser ist Professor emeritus für Neuere Geschichte an der Universität Freiburg i. Br. und korrespondierendes Mitglied der British Academy.

          Daniel Deckers, Politikredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dort verantwortlich für das Ressort „Die Gegenwart“, trägt den Essay vor. 

          Den Essay können Sie mit Fplus hier Nachlesen

          Der Podcast F.A.Z. Essay widmet sich jede Woche aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen – und gibt ihnen mit geistreichen Beiträgen von Wissenschaftlern und Politikern Tiefe und Substanz. 

          Wenn Ihnen der F.A.Z.-Essay-Podcast gefällt, freuen wir uns über Bewertungen bei Apple, Spotify und in anderen Apps.

          Topmeldungen

          Helge Braun ist einer der engsten Vertrauten der Kanzlerin.

          Deutschlands Finanzen : Schuldenquerschuss aus dem Kanzleramt

          Die Schuldenbremse ist schwer einzuhalten. Das rechtfertigt ihre voreilige Preisgabe nicht. Die „schwarze Null“ gehört zu den wenigen verbliebenen Markenzeichen der Union.
          Angela Merkel spricht am 26. Januar per Bildschirm zum Publikum des Weltwirtschaftsforums.

          Folgen der Pandemie : Merkel: Jetzt kommt die Zeit des Handelns

          Die Bundeskanzlerin kritisiert auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum China für seinen Umgang mit der Pandemie. Zudem müssten globale Lieferketten wieder sicherer werden. Sonst entstehe Protektionismus.
          Kant-Denkmal in Kaliningrad

          Tagung zu Immanuel Kant : War der große Philosoph doch ein Rassist?

          Rassismus und Diskriminierung ist kein Phänomen des 21. Jahrhunderts. Eine virtuelle Tagung nimmt die Debatte zur „Rasse“ bei Kant auf. Doch wie lassen sich historische und systematische Hinsicht unterscheiden?