https://www.faz.net/-iuu-9vgnz

F.A.Z. Essay Podcast : Was ist dran an „IM Erika“?

  • Aktualisiert am
Podcast starten

Dürftige Quellenlage, feste Überzeugungen: Was im Internet an Behauptungen über Angela Merkel kursiert, ist (auch in diesem Fall) an Niedertracht kaum zu überbieten. Bild: F.A.Z.

Wer im Netz nach „Angela Merkel“ sucht, stößt bald auf „IM Erika“ – und auf Mutmaßungen, Merkel habe unter diesem Decknamen für die Stasi gearbeitet. Die neue Folge des Podcasts F.A.Z. Essay fragt, was dran ist an dieser Behauptung.

          1 Min.

          Wer bei Google oder Twitter nach „Angela Merkel“ sucht, der stößt bald auf „IM Erika“. Zahllose Nutzer wähnen sich in dem Glauben, dass die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland unter diesem Decknamen in der DDR für das Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet hat. Was ist dran an dieser Behauptung? Dr. Hubertus Knabe begibt sich in seinem Essay auf eine Spurensuche.

          Der Verfasser ist Historiker und ehemaliger Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.

          Daniel Deckers, Politikredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dort verantwortlich für das Ressort „Die Gegenwart“, trägt den Essay vor.

          Den Essay können Sie hier nachlesen. Weitere Essays des Ressorts „Die Gegenwart“ finden Sie hier.

          Der Podcast F.A.Z. Essay widmet sich jede Woche aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen – und gibt ihnen mit geistreichen Beiträgen von Wissenschaftlern und Politikern Tiefe und Substanz.

          Wenn Ihnen der F.A.Z.-Essay-Podcast gefällt, freuen wir uns über Bewertungen bei Apple, Spotify und in anderen Apps.

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.
          Die Welt wird enger, aber wir können etwas dagegen tun.

          Polarisierung in Debatten : Wir Gesinnungsgenossen

          In diesen Monaten zeigt sich die Herrschaft des Framings noch deutlicher also sonst – besonders bei Twitter. Ein Plädoyer für mehr Offenheit gegenüber dem, was uns zwar nicht gefällt, aber noch lange nicht extrem ist.