https://www.faz.net/podcasts/f-a-z-essay-podcast/f-a-z-essay-podcast-verteidigung-der-politik-16584417.html

F.A.Z. Essay Podcast : Verteidigung der Politik

  • Aktualisiert am
Blick auf die Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin, dem Sitz des Deutschen Bundestages Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 21:47

Blick auf die Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin, dem Sitz des Deutschen Bundestages Bild: dpa

Deutschland hat sich durch die Migrationspolitik beträchtliche Risiken aufgeladen – die auch den von Kompromissen gekennzeichneten Modus der Politik herausfordert. Warum Politiker ihn verteidigen sollten, erklärt die neue Folge des Podcasts F.A.Z. Essay.

          1 Min.

          Den von Kompromissen gekennzeichneten Modus der Politik zu verteidigen, heißt nicht, ihm alles zuzutrauen. Mit Wertkonflikten tut er sich schwer, mit Identitätskonflikten noch schwerer. Ohne sich wirklich Rechenschaft darüber abgelegt zu haben, was es tat, hat sich Deutschland durch die Migrationspolitik beträchtliche Risiken aufgeladen. Sie geben dem Thema „Verteidigung der Politik“ eine ganz neue Dimension. Ein Essay von Professor Dr. Peter Graf Kielmansegg.

          Daniel Deckers, Politikredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlich für das Ressort „Die Gegenwart“, trägt den Essay vor.

          Hier finden Sie den Essay von Peter Graf Kielmansegg zum Nachlesen.

          Alle Essays des Ressorts „Die Gegenwart“ finden Sie hier.

          Topmeldungen

          Wenige Wochen vor der Flucht: Ali Ahmed Kaveh und seine Frau Mozghan am 18. Juli 2021 in Herat

          Afghanistan : Eine Flucht in die Hände des Feindes

          Ein Afghane steht auf einer Todesliste der Taliban. Monatelang versteckt er sich. Dann flieht er nach Kabul – kurz bevor dort die Islamisten die Macht übernehmen. Die Chronik einer Flucht.
          Eingezäunt: Amazon Web Services betreibt in Europa mehrere Server – wie hier im schwedischen Kjula.

          Kritik am Datenschutz : US-Cloudanbieter ausgegrenzt

          Im Namen des Datenschutzes geht es jetzt bei der Auftragsvergabe von Behörden pauschal gegen amerikanische Anbieter von Cloud-Diensten. Selbst Datenschützern geht das zu weit.