https://www.faz.net/podcasts/f-a-z-essay-podcast/f-a-z-essay-podcast-links-und-rechts-zwei-spielarten-des-populismus-16584554.html

F.A.Z. Essay Podcast : Links und rechts – zwei Spielarten des Populismus

  • Aktualisiert am
Treffen der europäischen Rechtspopulisten in Koblenz im Januar 2017: Marine Le Pen (l.-r.), Matteo Salvini, Geert Wilders und Harald Vilimsky Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 25:27

Treffen der europäischen Rechtspopulisten in Koblenz im Januar 2017: Marine Le Pen (l.-r.), Matteo Salvini, Geert Wilders und Harald Vilimsky Bild: dpa

Im Süden Europas ist der Populismus tendenziell links, im Norden Europas tendenziell rechts. Was das mit den jeweiligen Politischen Ökonomien und der Globalisierung zu tun hat, erfahren Sie in der neuen Folge des Podcasts F.A.Z. Essay.

          1 Min.

          Im Süden Europas ist der Populismus tendenziell links, im Norden Europas tendenziell rechts – eine Folge der unterschiedlichen Verletzbarkeit der jeweiligen Politischen Ökonomien durch die Globalisierung. Ein Essay von Professor Dr. Philip Manow.

          Der Verfasser lehrt Vergleichende Politische Ökonomie an der Universität Bremen und ist zurzeit Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg der Universität Konstanz.

          Daniel Deckers, Politikredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlich für das Ressort „Die Gegenwart“, trägt den Essay vor.

          Den Essay von Professor Dr. Philip Manow lesen Sie hier (mit F+).

          Alle Essays des Ressorts „Die Gegenwart“ finden Sie hier.

          Der Podcast F.A.Z. Essay widmet sich jede Woche aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen – und gibt ihnen mit geistreichen Beiträgen von Wissenschaftlern und Politikern Tiefe und Substanz.

          Wenn Ihnen der F.A.Z.-Essay-Podcast gefällt, freuen wir uns über Bewertungen bei Apple, Spotify und in anderen Apps.

          Topmeldungen

          Ohne Kopftuch gegen ein Regime, dessen Repräsentanten anderen Sittsamkeit predigen und sich selbst bereichern. Teheraner Szene vom 1. Oktober.

          Protestbewegung in Iran : Unter Kleptokraten

          Während in Iran die Proteste gegen das Regime weitergehen, verhält sich der Westen erstaunlich zurückhaltend. Das nutzt Iran auch mit Blick auf die angestrebte atomare Bewaffnung.