https://www.faz.net/-iuu-9vgqe

F.A.Z. Essay Podcast : Die katholische Kirche braucht keine neue Sexualmoral!

  • Aktualisiert am
Das Kreuz auf der Kuppel des Petersdoms spiegelt sich in einer Pfütze. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 24:02

Das Kreuz auf der Kuppel des Petersdoms spiegelt sich in einer Pfütze. Bild: dpa

Eine Verzweckung der Sexualität zur individuellen oder sozialen Reproduktion war lange Zeit plausibel. Warum es heute an der Zeit ist, eine sinnstiftende Semantik der Liebe zu entfalten, erklärt die neue Folge des Essay-Podcasts.

          1 Min.

          Eine Verzweckung der Sexualität zur individuellen oder sozialen Reproduktion war lange Zeit plausibel. Heute ist es an der Zeit, eine sinnstiftende Semantik der Liebe zu entfalten – gerade für die christliche Theologie. Ein Essay von Professor Dr. Christof Breitsameter.

          Der Verfasser lehrt Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.

          Daniel Deckers, Politikredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dort verantwortlich für das Ressort „Die Gegenwart“, trägt den Essay vor.

          Den Essay können Sie (mit Fplus) hier nachlesen. W

          Der Podcast F.A.Z. Essay widmet sich jede Woche aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen – und gibt ihnen mit geistreichen Beiträgen von Wissenschaftlern und Politikern Tiefe und Substanz. 

          Wenn Ihnen der F.A.Z.-Essay-Podcast gefällt, freuen wir uns über Bewertungen bei Apple, Spotify und in anderen Apps.

          Topmeldungen

          Volkswagen abgehängt : In China ist Tesla den Deutschen enteilt

          Bei der derzeit einzigen Automesse auf der Welt wollen VW und andere deutsche Hersteller mit ihren E-Autos punkten. Auch sie haben China als wichtigsten Markt für Elektromobilität identifiziert. Doch Elon Musk ist ihnen dort Jahre voraus.
          Reichskanzler Adolf Hitler und Kronprinz Wilhelm von Preußen treffen am „Tag von Potsdam“ zur Eröffnung des Reichstages aufeinander.

          Hohenzollern-Debatte : Erheblich, das heißt nicht ganz unbedeutend

          Hat der frühere Kronprinz Wilhelm dem Nationalsozialismus „erheblichen Vorschub“ geleistet? Zwei Historiker bezweifeln dies in einem Zeitungsartikel. Doch ihre Darstellung ist unzutreffend.