https://www.faz.net/-iuu-9vgoh

F.A.Z. Essay Podcast : Auf dem Weg zu einer multipolaren Weltordnung

  • Aktualisiert am
Vertreter der Alliierten und Deutschlands versammeln sich am 28.06.1919 im Schloss von Versailles. Der dort unterschriebene Vertrag sollte die Weltordnung grundlegend verändern. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 25:32

Vertreter der Alliierten und Deutschlands versammeln sich am 28.06.1919 im Schloss von Versailles. Der dort unterschriebene Vertrag sollte die Weltordnung grundlegend verändern. Bild: dpa

Die Pariser Friedenskonferenz produzierte 1919 eine Welt, die mit der von 1914 nur noch wenig gemein hatte. Die klare Hierarchie zwischen Zentrum und Peripherie löste sich auf, die neue Multipolarität begleitet uns bis heute – der neue F.A.Z.-Essay-Podcast.

          1 Min.

          Die Erwartungen waren riesig. Die Siegermächte des Ersten Weltkrieges wollten eine neue Ordnung schaffen. Stattdessen produzierte die Pariser Friedenskonferenz eine Welt, die mit der von 1914 nur noch wenig gemein hatte. Ein Essay von Professor Dr. Jörn Leonhard.

          Der Verfasser ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Freiburg.

          Daniel Deckers, Politikredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dort verantwortlich für das Ressort „Die Gegenwart“, trägt den Essay vor.

          Sie können den Essay von Jörn Leonhard hier (mit Fplus) nachlesen. Weitere Essays des Ressorts finden Sie hier.

          Der Podcast F.A.Z. Essay widmet sich jede Woche aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen – und gibt ihnen mit geistreichen Beiträgen von Wissenschaftlern und Politikern Tiefe und Substanz.

          Wenn Ihnen der F.A.Z.-Essay-Podcast gefällt, freuen wir uns über Bewertungen bei Apple, Spotify und in anderen Apps.

          Topmeldungen

          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee