https://www.faz.net/-iuy-9vh1q

F.A.Z. Einspruch Podcast : Volkswagen wird Salafisten nicht los, Trump vs. Stormy Daniels

Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 53:37

Bild: F.A.Z.

VW musste sich wieder vor Gericht verantworten, diesmal wegen der Kündigung eines umstrittenen Kollegen. Außerdem: die Neue im Justizministerium und eine neue Saga aus dem Weißen Haus: Trump vs. Stormy Daniels.

          1 Min.

          Herzlich Willkommen zur 16. Folge unseres F.A.Z. Einspruch Podcasts!

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Der Volkswagen-Konzern musste sich wieder vor Gericht verantworten. Nein, diesmal ging es nicht um Abgasmanipulationen, kein enttäuschter VW-Kunde war in Sicht. Dafür ein Volkswagen-Mitarbeiter, der sich – erfolgreich – gegen seine fristlose Kündigung gewehrt hat. Die Vorwürfe von Volkswagen waren durchaus brisant: Der Konzern warf dem 30 Jahren alten Mann vor, Anhänger einer radikal-militanten Jihad-Bewegung zu sein. Reicht das für eine „Störung des Arbeitsverhältnisses“? Die Arbeitsrichter sagten „Nein“. Wir ergründen warum.

          Die Zeit des Wartens ist vorbei: Deutschland hat nun endlich wieder eine funktionierende Bundesregierung – und noch dazu in Gestalt von Katarina Barley eine neue Justizministerin. Wir diskutieren, was von der früheren Anwältin und Richterin zu erwarten ist.

          Außerdem beschäftigt uns wieder einmal der amerikanische Präsident Donald Trump mit seinem – auch juristisch – sehr facettenreichen Leben. Dank der Pornodarstellerin Stormy  Daniels kennt man Schweigevereinbarungen („Non Disclosure Agreements“) nun auch außerhalb von hochbezahlten Anwaltskreisen. Daniels bekam 130.000 Dollar damit sie nichts über ihre angebliche Affäre zum illustren Immobilienmagnaten berichtet. Nun muss sich herausstellen, ob diese Vereinbarung hält, was sie verspricht.

          Zu guter Letzt diskutieren wir ein gerechtes Urteil, das alle Autofahrer interessieren sollte.

          Links zu den Themen der Woche:

          BGH zu generisches Maskulinum:
          https://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2018&Sort=3&nr=81591&pos=0&anz=48

          Volkswagen wird Salafisten nicht los:
          https://einspruch.faz.net/recht-des-tages/2018-03-14/geschuetzte-gefaehrder/63555.html

          https://einspruch.faz.net/recht-des-tages/2018-03-14/volkswagen-wird-seinen-salafisten-nicht-los/63569.html

          https://www.landesarbeitsgericht.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/fristlose-kuendigung-wegen-des-verdachtes-der-zugehoerigkeit-zur-salafistischen-szene-162632.html

          https://www.rechtsprechung.niedersachsen.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE160002908&psml=bsndprod.psml&max=true

          Die neue Justizministerin Barley:
          https://einspruch.faz.net/recht-des-tages/2018-03-10/regierung-des-rechts/62165.html

          Trump vs. Stormy Daniels:
          https://www.dropbox.com/s/ocvnkwprbs7enje/Filed%20Complaint.pdf?dl=0

          Das gerechte Urteil:
          https://www.olg-hamm.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilung_archiv/02_aktuelle_mitteilungen/041-18-Ueberschreiten-der-Richtgeschwindigkeit.pdf

          Topmeldungen

          Seit fast zehn Jahren herrscht im Libyen Bürgerkrieg.

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.
          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?