https://www.faz.net/-iuy-9vlnn
Rudolf Mellinghoff, Präsident des Bundesfinanzhofs Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 52:04

Rudolf Mellinghoff, Präsident des Bundesfinanzhofs Bild: Andreas Pein

F.A.Z. Einspruch Podcast : „Cum-Ex hat schon etwas erschreckendes“

F.A.Z. Einspruch Podcast im Gespräch mit dem Präsidenten des Bundesfinanzhofs, Rudolf Mellinghoff

          1 Min.

          Wir sprechen mit dem Präsidenten des Bundesfinanzhofs, Rudolf Mellinghoff, über die Gemeinnützigkeit von Attac und Männervereinen, über die Tücken des Klimapakets und über den größten Steuerskandal aller Zeiten, Cum-Ex.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Sie haben diesen Beitrag auf einem Mobilgerät aufgerufen und sehen den eingebetteten Podcast-Player nicht? Dann klicken Sie bitte hier

          Sehen Sie hier das gesamte Angebot von F.A.Z. Einspruch – Alles was Recht ist. Und schließen Sie hier ein kostenloses, vierwöchiges Probeabonnement ab.

          Folgen Sie F.A.Z. Einspruch hier auf Facebook.

          Topmeldungen

          Istanbul: Menschen kaufen Brot an einem Kiosk der Istanbuler Stadtverwaltung.

          Brief aus Istanbul : Kaufen Sie bitte nur ein Stück Brot!

          Erdoğan treibt die Menschen in der Türkei in die Armut. Er sucht Schuldige, erst im Ausland, dann im Inland. Doch die Menschen wissen, wem sie die Misere zu verdanken haben.
          Nebel in Frankfurt: Die Aussicht vom EZB-Turm wird auch wegen der Inflationsgefahren getrübt.

          Chancen 2022 : Am Anleihemarkt bleiben wenige Optionen

          Wer am Rentenmarkt kein Geld verlieren möchte, hat es dieser Tage schwer: Sichere Anleihen erzielen negative Renditen und Anleihe-ETF bergen entscheidende Nachteile. Einige interessante Papiere gibt es dennoch.
          Die Freie Universität Berlin

          FU Berlin : Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          Die FU-Kanzlerin hat eine Personalagentur beauftragt, einen Bewerber für das Amt des Uni-Präsidenten zu finden. Weil der derzeitige Präsident im Amt bleiben will, zog sich die Agentur zurück. Bezahlt wurde trotzdem.