https://www.faz.net/-iuy-a780x

F.A.Z. Einspruch Podcast : Assanges Odyssee

Demonstranten vor dem Westminster Magistrates Court in Lodon fordern die Freilassung von Julian Assange, 6. Januar 2021. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 1:36:32

Demonstranten vor dem Westminster Magistrates Court in Lodon fordern die Freilassung von Julian Assange, 6. Januar 2021. Bild: EPA

In der aktuellen Sendung sprechen wir unter anderem über Julian Assange, der nach einem Urteil aus London zwar nicht an die Vereinigten Staaten ausgeliefert, aber auch nicht aus der Haft entlassen wird.

          3 Min.

          Herzlich Willkommen zur 148. Folge des F.A.Z.-Einspruch-Podcast!

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Der zunächst bis zum 10. Januar befristete Lockdown wird bis Monatsende verlängert – und verschärft. Die neuen Regeln zu Kontaktbeschränkungen und einem begrenzten Bewegungsradius sorgen nicht nur bei vielen Bürgern für Ärger, sondern werfen auch rechtliche Fragen nach Verhältnismäßigkeit und Gleichbehandlung auf.

          Der Wikileaks-Gründer Julian Assange wird wegen akuter Suizidgefahr nicht an die Vereinigten Staaten ausgeliefert, so das Urteil einer Richterin in London, die sich in ihrer übrigen Argumentation dem Vortrag der amerikanischen Ankläger allerdings weitgehend anschloss. Wir sprechen mit Dustin Hoffmann, der das Verfahren als Beobachter begleitet hat, über den Ablauf der Verhandlung und die Zukunftsperspektiven für Assange.

          Auf den letzten Metern ist es den Verhandlungsparteien doch noch gelungen, sich auf einen Handelsvertrag zu verständigen, der die Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich in Zukunft regeln soll. Wir besprechen die zentralen Punkte der Einigung – und die vielen weiterhin offenen Fragen.

          Zwei Ärzte, die einen sogenannten selektiven Fetozid vorgenommen haben, wurden wegen Totschlags in einem minder schweren Fall verurteilt. Der tragische Sachverhalt wirft Fragen nach dem juristischen Beginn des Lebens auf und dürfte gerade auch für Examenskandidaten von Interesse sein.

          Das Bundesverfassungsgericht hat die Eilanträge der Rundfunkanstalten zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags abgelehnt. Die Richter betonen zwar, dass damit keine Vorentscheidung der Hauptsache verbunden sei, doch in einem Punkt lässt sich der Beschluss auch anders interpretieren.

          In den amerikanischen Senatswahlen in Georgia werden voraussichtlich beide Sitze an die Demokraten gehen; der künftige Präsident Joe Biden hätte damit eine Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses. Derweil versucht Donald Trump trotz juristischer Niederlagen mit allen Mitteln, die Amtsübergabe an seinen Nachfolger zu vereiteln.

          Am Ende steht wie stets das Gerechte Urteil – diesmal zum Verbot des betäubungslosen Schächtens.

          Den Podcast können Sie gleich hier hören oder auf folgenden Wegen abonnieren. Alternativ können Sie den Podcast auch über Youtube hören.

          Sehen Sie hier das gesamte Angebot von F.A.Z. Einspruch – Alles was Recht ist. Und schließen Sie hier ein kostenloses, vierwöchiges Probeabonnement ab.

          Folgen Sie F.A.Z. Einspruch hier auf Facebook.

          Kapitel:

          Shownotes: 

          Einspruch Probe-Abo:

          https://faz.net/einspruchtesten

          Corona-Update:

          https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-lockdown-in-deutschland-wird-verlaengert-und-verschaerft-17132222.html

          https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bewegungsfreiheit-in-corona-hotspots-wird-eingeschraenkt-17131998.html

          Auslieferungsverfahren Assange:

          https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/julian-assange-darf-nicht-in-die-usa-ausgeliefert-werden-17129645.html

          https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/dieses-recht-ist-unveraeusserlich-keine-auslieferung-assanges-17130527.html?premium

          https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mexikos-praesident-der-mann-der-assange-asyl-anbietet-17131414.html

          https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/freilassung-abgelehnt-julian-assange-bleibt-in-haft-17132980.html

          https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wikileaks-gruender-julian-assange-us-haftstrafe-aehnelt-todesstrafe-17128851.html

          Brexit-Deal:

          https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/brexit-was-aendert-das-abkommen-zwischen-eu-grossbritannien-17120048.html?premium

          https://www.faz.net/suche/wie-beim-brexit-abkommen-die-vernunft-gesiegt-hat-17120093.html?premium

          https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/post-brexit-abkommen-kann-in-kraft-treten-17124890.html

          https://www.faz.net/einspruch/no-deal-ein-harter-brexit-fuer-die-ziviljustiz-17126327.html?premium

          https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kein-brexit-chaos-an-grenze-zwischen-frankreich-und-grossbritannien-17130243.html

          Selektiver Fetozid:

          https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/bgh-5str25620-schwangerschaftsabbruch-abtreibung-spaetabtreibung-abgrenzung-totschlag-toertung-aerzte-geburt-zwillinge-toedliche-spritze/

          Nachtrag Rundfunkbeitrag:

          https://www.faz.net/suche/rundfunkanstalten-scheitern-in-eilverfahren-vor-bverfg-17115287.html

          Nachtrag US-Wahlen:

          https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/stichwahl-in-den-usa-joe-biden-kann-auf-eigene-mehrheit-hoffen-17132563.html

          https://www.faz.net/einspruch/anatomy-of-an-american-coup-17060601.html?premium

          Gerechtes Urteil:

          https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/eugh-c-336-19-rituelles-schlachten-schaechten-ohne-betaeubung-darf-verboten-werden-tierschutz/

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.