https://www.faz.net/-iuy-9vh0o
Informationsheft in einem Raum der Familienberatungsstelle der Diakonie in Bützow, Mecklenburg-Vorpommern. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 57:33

Informationsheft in einem Raum der Familienberatungsstelle der Diakonie in Bützow, Mecklenburg-Vorpommern. Bild: dpa

F.A.Z. Einspruch Podcast : Nicht Abtreibung, sondern Totschlag

  • -Aktualisiert am

Im aktuellen Einspruch-Podcast sprechen wir unter anderem über die zu späte Spätabtreibung, die zwei Frauenärzten eine Verurteilung wegen Totschlags eingebracht hat.

          1 Min.

          Herzlich Willkommen zur 97. Folge des F.A.Z.-Einspruch-Podcast!

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          In der heutigen Sendung sprechen wir über die Verurteilung zweier Frauenärzte wegen Totschlags nach einer zu späten Spätabtreibung, den Beschluss des BGH, die Anklage gegen Franco A. zuzulassen, ein weiteres Urteil des EuGH zur polnischen Justizreform und eine Entscheidung zur Verschlüsselung beim elektronischen Anwaltspostfach.

          Sehen Sie hier das gesamte Angebot von F.A.Z. Einspruch – Alles was Recht ist. Und schließen Sie hier ein kostenloses, vierwöchiges Probeabonnement ab.

          Folgen Sie F.A.Z. Einspruch hier auf Facebook.

           

          Kapitel:

          3:43 Nachtrag 1: Reform Strafverfahren
          5:15 Nachtrag 2: Assange
          9:19 Nachtrag 3: Upskirting / Gafferfotos
          14:07 Nachtrag 4: Ibrahim Miri
          15:35 Fetozid
          25:59 Franco A.
          34:28 Polnische Justizreform
          44:06 Elektronisches Anwaltspostfach
          52:35 Gerechtes Urteil

          Shownotes: 

          Kostenloses Einspruch-Probeabo:

          http://faz.net/einspruchtesten

          Reform des Strafverfahrens:

          https://www.faz.net/einspruch/einsatz-moderner-technik-fortschrittsangst-vor-gericht-16480227.html

          https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zur-strafprozessreform-hauptsache-gerecht-16487494.html

          Assange:

          https://www.faz.net/aktuell/julian-assange-schwedische-justiz-stellt-ermittlungen-gegen-assange-ein-16493782.html

          Upskirting und Fotos von Unfallopfern:

          https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kabinett-verschaerft-vorgehen-gegen-gaffer-und-upskirting-16483472.html

          Fetozid:

          https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/frauenaerzte-in-berlin-toeten-foetus-und-bekommen-bewaehrungsstrafen-16493168.html

          https://www.berlin.de/gerichte/presse/pressemitteilungen-der-ordentlichen-gerichtsbarkeit/2019/pressemitteilung.866852.php

          Franco A.:

          https://www.faz.net/aktuell/politik/bundesgerichtshof-des-terrors-verdaechtig-16493769.html

          https://ordentliche-gerichtsbarkeit.hessen.de/pressemitteilungen/strafverfahren-gegen-franco-wird-vor-dem-landgericht-darmstadt-er%c3%b6ffnet

          Polnische Justizreform:

          https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/rechtsstaatlichkeit-in-polen-zweifel-aber-noch-kein-beweis-16492984.html

          Elektronisches Anwaltspostfach:

          https://fach-anwalt.de/aktuelles/aktuelles-bea/ende-zu-ende-klage/

          Gerechtes Urteil:

          https://www.faz.net/aktuell/grundsatzentscheidung-zahlreiche-bussgelder-fuer-verkehrsverstoesse-rechtswidrig-16482425.html

          Topmeldungen

          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?
          Die Freie Universität Berlin

          FU Berlin : Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          Die FU-Kanzlerin hat eine Personalagentur beauftragt, einen Bewerber für das Amt des Uni-Präsidenten zu finden. Weil der derzeitige Präsident im Amt bleiben will, zog sich die Agentur zurück. Bezahlt wurde trotzdem.