https://www.faz.net/-iuv-9w6qa

Von Apple zur IFA : Wo bleibt Deutschland bei den Technik-Trends?

Kaiann Drance präsentiert das neue IPhone 11 am 10. September 2019 in Cupertino in Kalifornien. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 27:15

Kaiann Drance präsentiert das neue IPhone 11 am 10. September 2019 in Cupertino in Kalifornien. Bild: Reuters

Das iPhone hat seinen Zenit überschritten. Apple geht deshalb jetzt neue Wege. Währenddessen wurden in Berlin auf der IFA die neuesten Technik-Trends vorgestellt. Im Digitec-Podcast besprechen wir, wo Deutschland steht.

          1 Min.

          Gerade ist in Berlin die Internationale Funkausstellung zu Ende gegangen, die bedeutendste Konsumelektronik-Messe der Welt. Neue Waschmaschinen, Kühlschränke, Fernseher und mehr: Aussteller aus der ganzen Welt zeigten Sehenswertes.

          Alexander Armbruster
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.
          Marco Dettweiler
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Parallel stellte Apple vor, wie es weitergeht, nachdem das iPhone seinen Zenit überschritten hat – zum Beispiel mit einem eigenen Streaming-Angebot, das mit Netflix und Disney konkurrieren soll. Die Fragen hinter allem bleibt indes: Welche Rolle spielen deutsche Unternehmen eigentlich?

          Wenn Sie noch mehr wissen wollen über die technologischen Entwicklungen auf der Welt, möchten wir gerne auf unsere neue App „F.A.Z. Digitec“ verweisen, die Sie hier finden:

          iOS: https://app.adjust.com/ku2uhlu

          Android: https://app.adjust.com/vjh2jmn

          Topmeldungen

          Justin Trudeau, Parteivorsitzender der Liberalen, wird den Prognosen nach Premierminister von Kanada bleiben.

          Prognosen : Trudeaus Liberale gewinnen Kanada-Wahl

          Premier Justin Trudeau hatte Neuwahlen ausgerufen, um in Kanada mit absoluter Mehrheit regieren zu können. Ersten Ergebnissen zufolge haben seine Liberalen die Wahl gewonnen – doch ob es für mehr als die Hälfte der Mandate reicht, blieb zunächst unklar.