https://www.faz.net/-iuv-9w6qg

Digitec Podcast : Vorsicht: Wir leben in einer zweiten Renaissance

An Monitoren fehlt es nicht: Blick in die Betriebszentrale der Deutschen Bahn in München. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 40:48

An Monitoren fehlt es nicht: Blick in die Betriebszentrale der Deutschen Bahn in München. Bild: dpa

Durch Globalisierung und Digitalisierung erleben wir gerade eine zweite Renaissance, sagt Oxford-Professor Ian Goldin. In unserem neuen Digitec-Podcast rät er dringend dazu, die Lektionen der Geschichte zu beachten.

          1 Min.

          Die erste Renaissance, die Zeit von Kolumbus, Kopernikus, Gutenberg und anderen, überarbeitete alle Weltkarten, begründete eine neue Informationsgesellschaft – und brachte die westliche Zivilisation vom Mittelalter in die frühe Neuzeit. Doch der Wandel hatte hatte seinen Preis: soziale Spaltung, politischer Extremismus, wirtschaftliche Schocks, Pandemien und andere unbeabsichtigte Folgen menschlicher Bemühungen.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Oxford-Professor Ian Goldin hat dazu eine spannende These: Jetzt ist unsere zweite Renaissance, getragen und beschleunigt von einer neuen Revolution, der Globalisierung und Digitalisierung. Doch angesichts von Terrorismus, Brexit, Flüchtlingskrisen und den globalen Auswirkungen einer Trump-Präsidentschaft können wir nur dann mit er Hilfe der neuen technischen Möglichkeiten wirklich vorankommen, wenn wir die dringenden Lektionen der Geschichte beachten. Darüber haben wir mit Goldin in Frankfurt geredet – vor allem aber haben wir ihm während seiner Rede vor Kommunikatoren in der Alten Oper zugehört.

          Goldin ist Direktor der Oxford Martin School und Professor für Globalisierung und Entwicklung an der University of Oxford. Er war Vizepräsident der Weltbank und zuvor Direktor für Entwicklungspolitik der Bank. Von 1996 bis 2001 war er Chief Executive und Managing Director der Development Bank of Southern Africa sowie Berater von Präsident Nelson Mandela.

          Wenn Sie noch mehr wissen wollen über die technologischen Entwicklungen auf der Welt, möchten wir gerne auf unsere neue App „F.A.Z. Digitec“ verweisen, die Sie hier finden:

          iOS: https://app.adjust.com/ku2uhlu

          Android: https://app.adjust.com/vjh2jmn

          Topmeldungen

          Joe Biden spricht vergangenen Samstag vor dem Kapitol.

          Keine Mehrheit im Senat : Bidens Klimaschutz-Agenda steht auf der Kippe

          Joe Biden wollte die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten beim globalen Kampf gegen den Klimawandel wieder herstellen. Doch ein Senator mit Verbindungen zur Kohleindustrie könnte schon reichen, um das Projekt scheitern zu lassen.

          Erich von Däniken : Die Außerirdischen sind hier

          Seit sechs Jahrzehnten fahndet Erich von Däniken nach Besuchern aus dem All. Doch bis heute ist ihm kein einziger begegnet. Das macht ihn „himmeltraurig“, lässt ihn aber nicht zweifeln.
          Kathedrale der Datenverarbeitung: Barcelonas Supercomputing Center befindet sich in einer ehemaligen Kirche.

          Serverfarmen in der Stadt : Die Strom-Monster

          Mit der rasanten Digitalisierung werden weltweit mehr Rechenzentren benötigt. Ein aktuell gebautes Data Center verbraucht so viel Strom wie ganz Frankfurt. Geht das gut? Fragen an den Architekten Karsten Spengler.