https://www.faz.net/-iv0-a1uzw

Sonderfolge Bücher-Podcast : Natascha Wodin und ihr Roman „Irgendwo in diesem Dunkel“

  • Aktualisiert am
Natascha Wodin im März 2017 auf der Leipziger Buchmesse Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 1:22:59

Natascha Wodin im März 2017 auf der Leipziger Buchmesse Bild: dpa

Was ist aus ihm geworden, nachdem seine Frau den Freitod gewählt hatte? Woher kam er? Was gab er weiter? In „Irgendwo in diesem Dunkel“ versucht Natascha Wodin, ihren Vater zu begreifen. Ein Abend aus dem Literaturhaus Frankfurt.

          1 Min.

          Die Mutter hat sich das Leben genommen, der Vater, wie sie als Zwangsarbeiter nach Deutschland gekommen, ohne zurück, nimmt seine ältere Tochter Ende der fünfziger Jahre wieder zu sich, zu den Verschleppten und Entwurzelten in einer Welt außerhalb der Welt, abseits des deutschen Städtchens. Misstrauisch beäugt und gemieden von den Deutschen, will das Mädchen doch dazugehören. Der Vater sperrt sie ein.

          Im Rückblick will Natascha Wodin ihn verstehen, sein Leben, das noch in der russischen Zarenzeit begonnen hat und fast das gesamte 20. Jahrhundert überspannt. Nach „Sie kam aus Mariupol“, einem literarischen Denkmal für ihre Mutter, hat die Autorin in „Irgendwo in diesem Dunkel“ über ihren Vater geschrieben. Im Frankfurter Literaturhaus hat sie am 23. Januar 2019 aus ihrem Buch gelesen – und mit Rose-Maria Gropp darüber gesprochen.

          „Irgendwo in diesem Dunkel“ von Natascha Wodin ist im Rowohlt Verlag erschienen, hat 240 Seiten und kostet 20 Euro.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.