https://www.faz.net/-iv0-a2gf8

Bücher-Podcast, Folge 12 : Geradezu idealer Buchpreis-Stoff

Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 43:57

Bild: F.A.Z.

Elena Witzeck über den Debütroman von Lisa Eckhart, Andreas Platthaus über Auffälligkeiten der Buchpreis-Longlist, Kai Spanke über fast fünfzig Jahre alte Essays von bestürzender Aktualität: Die August-Ausgabe des Bücher-Podcasts.

          1 Min.

          Was sagt die Longlist zum Deutschen Buchpreis über das literarische Jahr 2020 aus, was über seine Jury? Andreas Platthaus hat sie sich genauer angeschaut. Welches Buch würde Ursula Poznanski ihrem jüngeren Ich empfehlen? Die Thriller-Autorin beantwortet drei Fragen. Wie kann es sein, dass Jürgen Dahls fast fünfzig Jahre alte Essays gegen das Auto und gegen Plastik so bestürzend aktuell wirken? Kai Spanke über ein Phänomen. Wie viel der umstrittenen Kabarettistin Lisa Eckhart steckt in der Romanautorin, deren Debüt „Omama“ gerade erschienen ist? Elena Witzeck hat das Buch gelesen.

          Andrea Diener
          Redakteurin im Feuilleton.
          Fridtjof Küchemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Ein neues Literaturrätsel und ein Gedicht aus der Frankfurter Anthologie komplettieren die August-Ausgabe.

          Topmeldungen

          Produktionsanlage für medizinisches Cannabis in Neumünster.

          Legalisierung von Cannabis : Freies Gras für freie Konsumenten?

          Die neue Koalition könnte eine liberalere Cannabis-Politik etablieren, dafür sprechen die Wahlprogramme der Parteien. Der Schritt würde die Justiz entlasten – aber was bedeutet er für die Gesundheit der Deutschen?
          Kollegen der Nowaja Gaseta in Moskau gratulieren Dmitrij Muratow zum Friedensnobelpreis nach der Bekanntgabe ab 8. Oktober 2021.

          Putin und der Nobelpreis : Kein Schutz für Muratow

          Wladimir Putin mahnt den russischen Friedensnobelpreisträger Dmitrij Muratow zur Vorsicht. Der Chefredakteur der kremlkritischen Zeitung Nowaja Gaseta könnte als ausländischer Agent eingestuft werden.
          Der Dodo weiß: Der Anthropozentrismus ist unüberwindbar. Aber das heißt nicht, dass er nicht anpassungsfähig wäre.

          Tier- und Naturrechte : Mutter Erde als Rechtsperson

          Ökosysteme, Klima und Tiere benötigen umfassenden Schutz. Doch lässt sich die Natur nur retten, indem wir Tieren und Pflanzen Rechte verleihen? Die Forderung nach einem Klagerecht für die Natur hat einen blinden Fleck.