https://www.faz.net/-iux-9vlr5

F.A.Z.-Gesprächspodcast : Wofür braucht man heute noch ein großes Plattenlabel?

Podcast starten

Bild: Helmut Fricke

Patrick Mushatsi-Kareba ist CEO von Sony Deutschland. Aufgewachsen ist er in einer Sozialbausiedlung. Wie er in der Musikbranche landete, was Sony von der Urheberrechtsdiskussion hält und warum er keinen Tropfen Alkohol trinkt, das erzählt er im Podcast „Am Tresen“.

          1 Min.

          Mutter Italienerin, Vater aus Burundi, aufgewachsen in einer Frankfurter Sozialbausiedlung – heute ist Patrick Mushatsi-Kareba CEO von Sony Deutschland. Im Podcast „Am Tresen“ erzählt er wie er in der Musikbranche gelandet ist.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Er bestellt erst Wasser, dann Tee, Alkohol hat er noch nie getrunken („Hab ich noch nie getrunken. Noch nicht einmal einen Tropfen Sekt“). Auf die Frage nach dem Warum antwortet er knapp. Länger fällt die Antwort zur Urheberrechtsdiskussion aus. „Da wir mit Kunstschaffenden, Autoren, Produzenten zusammenarbeiten, versteht es sich von selbst, dass wir auf deren Seite sind“, sagt er.

          Was ein Plattenlabel heute noch für seine Künstler tut. Wie er sich auf Partys vorstellt, wieso er als Schwarzer oft mit Intoleranz konfrontiert wurde und warum er mal sechs Monate lang im Hotel gelebt hat, all das erzählt er im Podcast.

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.