https://www.faz.net/podcasts/am-tresen/f-a-z-gespraechspodcast-lieber-zwei-schuldige-frei-als-ein-unschuldiger-verurteilt-16618284.html

F.A.Z.-Gesprächspodcast : „Lieber zwei Schuldige frei als ein Unschuldiger verurteilt“

Zwei Straßen von seiner Kanzlei entfernt schildert Endres in einem Kiosk seine Erlebnisse. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 1:00:49

Zwei Straßen von seiner Kanzlei entfernt schildert Endres in einem Kiosk seine Erlebnisse. Bild: Wolfgang Eilmes

Wieso er auch in Rapper-Kreisen bekannt ist und warum er von Mandanten immer wissen will, ob sie’s getan haben: Der Strafverteidiger Ulrich Endres hat in über 150 Tötungsdelikten die Angeklagten vertreten. Im Podcast schildert er seine Erfahrungen.

          1 Min.

          Ulrich Endres hat als Strafverteidiger in über 150 Tötungsdelikten die Verteidigung übernommen. Er spricht von der Königsdisziplin seines Berufs. Bundesweit bekannt wurde er, als er Magnus G. vertrat, den Mörder des Bankierssohns Jakob von Metzler. Endres ist inzwischen Mitte 70, fast 40 Jahre Strafverteidiger – und er kennt sich aus mit menschlichen Abgründen.

          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.

          Endres, der seine Praxis im Frankfurter Stadtteil Höchst hat, ist auch in Rapper-Kreisen bekannt. Wenn es Probleme gebe, heißt es in einem Songtext: „Call Endres Endres.“ Endres, der in einem Porträt in der F.A.Z. mal der „Mann fürs Grobe“ genannt wurde, ist bekannt für klare Worte. Wenn er einen Freispruch für einen Schuldigen erzielt, sei er stolz, dass das System funktioniere. Lieber zwei Freisprüche für Schuldige als einen Schuldspruch für einen Unschuldigen, ist seine Devise. Warum er bei seinen Mandanten vor Gericht manchmal den Angstschweiß riechen kann und wieso er immer wissen will, ob jemand die Tat begangen hat, das erzählt er im Gesprächspodcast „Am Tresen“.

          Wie kann ich den Podcast abonnieren?

          Über alle gängigen Player. Auf dem Desktop (Windows oder Mac) ist das zum Beispiel iTunes, auf Android-Geräten Podcast Addict, auf iOS-Geräten ist Apple Podcasts meist vorinstalliert.

          Der Podcast ist auch auf Spotify verfügbar. Suchen Sie innerhalb der jeweiligen App einfach nach „am Tresen“ bzw. „FAZ Gesprächspodcast – Am Tresen“ oder abonnieren Sie den Podcast händisch über folgende Url: https://faz-gespraechspodcast.podigee.io/feed/mp3

          Gefällt Ihnen der Podcast?

          Wir freuen uns über Bewertungen bei Apple, Spotify und in anderen Apps. Melden Sie sich mit Kritik, Anmerkungen und Vorschlägen für Gäste bei uns – tresen@faz.de

          Topmeldungen

          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Olaf Scholz zwischen Robert Habeck (links) und Christian Lindner vor der Kabinettssitzung am 5. Oktober im Kanzleramt.

          Krisenpolitik der Ampel : Bräsig in den Winter

          Diese Regierung versteht Krisenpolitik so, als müsse Normalpolitik sich nur etwas aufplustern. Das droht Proteste erst hervorzurufen, denen die Regierung doch zuvorkommen müsste.