https://www.faz.net/-iux-9vh49

F.A.Z.-Gesprächspodcast : Torsten Sträter, können Depressionen lustig sein?

Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 1:15:59

Bild: Marina Pepaj

Wieso er lieber einen Beinbruch hätte als nochmal Depressionen? Wie er mit Mitte 40 von einer Spedition aus ins Fernsehen kam? Und wieso er oft bei Youtube im Kommentarbereich mitdiskutiert? Über all das spricht Torsten Sträter im Podcast „Am Tresen“.

          1 Min.

          Als Torsten Sträter seine ersten Auftritte auf Poetry-Slam-Bühnen machte, war er Anfang 40 und arbeitete in einer Spedition als Disponent. Dieter Nuhr entdeckte Sträter und holte ihn mit 46 ins Fernsehen. Seitdem tritt er mit markanter Mütze auf und liest von einem Tablet seine Texte vor – etwa bei „Extra 3“ oder „Nuhr im Ersten“. Auch die Depressionen, die ihn über Jahre begleitet haben, hat er in einem Text verarbeitet. Im Gesprächspodcast redet er darüber, wie sich seine Depressionen anfühlten und wieso jeder Beinbruch besser auszuhalten ist. 

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Sträter spricht darüber, wieso er sich gelegentlich mit den Kommentatoren unter seinen Videos anlegt, wieso er nicht über Kollegen lästert und warum er nie wirklich aus dem Ruhrgebiet weggezogen ist. Wir treffen Sträter am Kiosk „Zwischenstopp“ im Dortmunder Kreuzviertel – und er erklärt, was ihm die Stadt bedeutet und was sie ausmacht. 

          Wie kann ich den Podcast abonnieren?

          Über alle gängigen Player. Auf dem Desktop (Windows oder Mac) ist das zum Beispiel iTunes, auf Android-Geräten Podcast Addict, auf iOS-Geräten ist Apple Podcasts meist vorinstalliert.

          Der Podcast ist auch auf Spotify verfügbar. Suchen Sie innerhalb der jeweiligen App einfach nach „am Tresen“ bzw. „FAZ Gesprächspodcast – Am Tresen“ oder abonnieren Sie den Podcast händisch über folgende Url: https://faz-gespraechspodcast.podigee.io/feed/mp3

          Gefällt Ihnen der Podcast?

          Wir freuen uns über Bewertungen bei Apple, Spotify und in anderen Apps. Melden Sie sich mit Kritik, Anmerkungen und Vorschlägen für Gäste bei uns – tresen@faz.de

          Topmeldungen

          Querdenken711-Gründer Michael Ballweg auf einer Kundgebung in Bochum im November

          Querdenker und Reichsbürger : Audienz bei König Peter I.

          Die Gruppe der „Querdenker“ grenzt sich öffentlich von Extremisten ab. Im Geheimen trafen sich Gründer Michael Ballweg und Mitstreiter jedoch mit einem Reichsbürger. In der Bewegung rumort es, der schillernde Pressesprecher nimmt seinen Hut.
          Werkzeug der Ungleichberechtigung? Seit Alters her berief man sich auf Aristoteles, um Frauen auszugrenzen.

          Amerikas Altertumswissenschaft : Weiße Gelehrte unerwünscht

          Was kann es heißen, die Wissenschaften vom Altertum zu „dekolonisieren“? In den Vereinigten Staaten wird unter dieser Losung ein umgekehrter Rassismus propagiert, der die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft gefährdet. Ein Gastbeitrag.