https://www.faz.net/-1qk-sgb8

Masern : Das Impfen einimpfen

Schutzimpfungen retten Leben Bild: dpa/dpaweb

In Europa sterben jährlich etwa 32.000 Kleinkinder, weil sie nicht geimpft sind. Nun ist in Nordrhein-Westfalen eine Masernepidemie ausgebrochen - eine Folge des fehlenden Risikobewußtseins.

          Eine solche Nachricht im Jahr 2006 mutet anachronistisch an: In Nordrhein-Westfalen ist eine Masernepidemie ausgebrochen. Nach Angaben des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte wurden in den vergangenen zehn Wochen 1100 Erkrankungsfälle registriert. Zwei Kinder und eine junge Frau sind an Gehirnentzündungen erkrankt, die durch Masernviren hervorgerufen wurden.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Wie konnte es dazu trotz der mittlerweile hochentwickelten Impfstoffe gegen Masern kommen? Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte wirft den örtlichen Gesundheitsämtern Versagen vor. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Düsseldorf sagte, die Landesregierung habe Anfang der Woche in einem Runderlaß an die Ämter gefordert, daß Maßnahmen ergriffen würden.

          Es müsse etwa verhindert werden, daß infizierte Kinder zur Schule gingen. Auch seien „Riegelungs-Impfungen“ im Umfeld infizierter Personen erforderlich, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Letztlich sei aber jeder selbst für seinen Impfschutz verantwortlich.

          Lückenhafter Impfschutz bei Erwachsenen

          Dieser Verantwortung ist sich die Bevölkerung offenbar noch nicht hinreichend bewußt: Einerseits wurden nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts, das in Deutschland für die Zulassung und Freigabe von Impfstoffen verantwortlich ist, in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich mehr Impfdosen gegen Influenza freigegeben, allein 23 Millionen im Jahr 2004. „Daraus läßt sich in jedem Fall ein positiver Trend ableiten“, sagt Michael Pfleiderer, der Leiter des Fachgebiets Virusimpfstoffe.

          Auch die Durchimpfungsraten bei anderen Infektionskrankheiten wie Röteln, Diphterie oder Keuchhusten sind laut einer Erhebung des Robert Koch-Instituts, der zentralen Forschungseinrichtung für den Schutz vor Infektionskrankheiten, zwischen 1996 und 2000/2002, gestiegen: Von knapp 70 auf knapp 90 Prozent (Röteln), von 93 auf 96 Prozent (Diphterie), von 34 auf 87 (Keuchhusten).

          Andererseits sagen solche Zahlen nicht alles. Jan Leidel, stellvertretender Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko) des Robert-Koch-Instituts, sagt: „Gesicherte Ergebnisse liegen nur für Kinder vor, ermittelt bei den Schuleingangsuntersuchungen.“ Bei Erwachsenen sei der Impfschutz lückenhafter: „Deutschland zählt weiterhin zu den Ländern mit insgesamt unzureichenden Durchimpfungsraten.“

          „Impfungen büßen an Wertschätzung ein“

          Zu Beginn der achtziger Jahre gab es Grund anzunehmen, daß in den Industrienationen durch die hohe Impfbereitschaft Infektionskrankheiten weitgehend besiegt seien. Das hat sich als Illusion erwiesen. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben in europäischen Ländern etwa 32.000 Kleinkinder jährlich an Krankheiten, die durch Impfung vermeidbar sind - von den ungleich höheren Sterberaten in afrikanischen oder asiatischen Staaten zu schweigen. „Impfungen laufen Gefahr, Opfer ihres eigenen Erfolgs zu werden“, sagt Marc Danzon, der Direktor des WHO-Regionalbüros für Europa. „Weil Erkrankungen ausbleiben, büßen sie an Wertschätzung ein.“

          Das gilt nicht für alle Länder in gleichem Maße. So liegen die Durchimpfungsraten Deutschlands, Italiens und Frankreichs hinter denen der Staaten des amerikanischen Kontinents oder Skandinaviens. Laut John Spika vom WHO-Regionalbüro für Europa haben etwa die skandinavischen Länder auf jedes Anzeichen von Impfmüdigkeit schnell mit verstärkter Aufklärungsarbeit reagiert. In den Ländern Latein- und Nordamerikas wiederum fänden Bedenkenträger gegen das Impfen weniger Gehör.

          Außerdem seien Impfkampagnen in solchen Ländern erfolgreicher, in denen der Impfschutz - anders als in Deutschland - zentralistisch organisiert sei. In den Vereinigten Staaten folgten darüber hinaus viele Bundesstaaten an ihren Kindergärten, Schulen und Universitäten der Devise: „No shots, no school“. Wer nicht geimpft ist, darf nicht zur Schule gehen oder studieren, es sei denn, er kann religiöse oder ethische Vorbehalte geltend machen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.