https://www.faz.net/-1qk-9rxna

Pierre-Cardin-Ausstellung : Der Weltraum ist offen

Avantgarde 1968: Kleider aus der Chemiefaser „Cardine“ mit thermoplastisch geformten Prägemustern. Bild: Archives Pierre Cardin

Der Futurismus wird zum Kleid: In Düsseldorf widmet der Kunstpalast dem französischen Modeschöpfer Pierre Cardin eine umfassende Schau.

          4 Min.

          Eine spektakuläre Truppe besetzt den großen Saal im Museum, effektvoll ausgeleuchtet. Manche der Figuren sehen aus wie von einem anderen Stern, noch heute – oder schon wieder, nach ungefähr einem halben Jahrhundert. Denn die weißen Puppen, Frauen und Männer, tragen Modelle des französischen Modeschöpfers Pierre Cardin, vor allem aus den sechziger und siebziger Jahren. Mehr als achtzig seiner Kreationen und Accessoires umfasst die Phalanx, die erste große Schau dieser Art in Deutschland. Es ist eine so spannende wie erhellende Zeitreise zurück in die Zukunft jener Avantgarde, die Cardin zum futuristischen Schneider par excellence gemacht hat, neben ihm nur noch Paco Rabanne oder André Courrèges in Paris. Von einer Revolution in der Mode, im Zusammenspiel mit dem wehenden Zeitgeist, zu sprechen ist schon korrekt.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          „Space Age Fashion“ heißt das Schlagwort, lange bevor der Begriff spacig in die deutsche Sprache fand. Im Jahr 1966 präsentierte Cardin seine „Cosmocorps“-Kollektion in Paris. Die kosmischen Körper hüllte er in bis dahin nicht gesehene Gewandungen, die ihr Vorbild in der damaligen Euphorie für den Outer Space hatten. Die Amerikaner und die Russen waren mit dem Wettlauf ins All beschäftigt, „Apollo11“ wird, es ist bekannt, 1969 zum ersten Mal auf dem Mond landen. Die eher irdischen Ableger waren die ersten Science-Fiction-Serien, allen voran der bis heute nicht enden wollende „Star Trek“ des Raumschiffs Enterprise. In Deutschland bannte, tatsächlich schon 1966, die „Raumpatrouille“-Serie ihre Zuschauer vor dem Fernseher. Und Stanley Kubrick drehte 1968 den ewigen Kultfilm „2001: Odyssee im Weltraum“.

          Fanal des Auf- und Ausbruchs

          Cardin erkannte den historischen Moment für einen Aufbruch in die Zukunft, der unbedingt auch in der Mode gelten sollte, vor allem für die Jugend. Also staffierte er diese Jugend mit Kostümen des Nonkonformismus aus, im androgynen Habitus, in Lack und Leder, mit dramatischem Zubehör, schwarzen Brillen und markanten Kappen. Manches ist knallbunt, alles figurbetont, genauer hauteng, die selbstbewusste Betonung des Sex ist kalkuliert. Schon im Jahr 1966 hatte er – ein absolutes Novum der Branche, die bis dahin nur Damenmode kannte – mit der „Zylinderlinie“ eine Herrenkollektion entworfen: „Da es den Beruf des Männermodels noch nicht gibt“, schreibt Ingeborg Harms in ihrem kenntnisreich amüsanten Katalogbeitrag, „engagiert Cardin 200 Studenten, die seinen kragenlosen, hochgeknöpften Anzug mit seitlich versetztem Reißverschluss und seinen Zylinder-Cordanzug mit Röhrenhose, schmalem Jackett und hohem Armausschnitt paradieren.“ Die Vorstellung hat einen gewissen Charme: Ein paar Jahre vor der Revolte führen Studenten die Phantasien eines Modeschöpfers gleichsam naiv spazieren, der sich von den Beatniks ihrer Generation angezogen fühlte und ein bisschen den Hauch des Existentialismus nachwehen ließ.

          Für seine Entwürfe bekommt Cardin auch prominente Unterstützung. So sind es die Beatles, die 1963 am Anfang ihrer Karriere ein veritables Fashion Statement abliefern und in solchen Zylinder-Anzügen posieren, allerdings vorsichtshalber doch mit Kragenhemd und Binder unterm Jackett. Für die jungen Frauen – und ausdrücklich nur für sie machte er seine Mode – war Cardins Schneiderei durchaus ein Fanal des Auf- und Ausbruchs. Wer in den Sechzigern und Siebzigern die Bedeutung von Mode als Mittel der Selbstdarstellung – und mithin der Provokation – kapiert hatte, wusste, was er an Cardin hatte. Weniger im Blick waren vielleicht seine Hüte, die wie umgedrehte Blumentöpfe, gegebenenfalls mit Schlitzen darin für die Augen, aussahen, oder wie Helme, womöglich mit durchsichtigen Visieren, auf den Köpfen saßen. Vielmehr waren es zum Beispiel die Stiefel, gern ellenlange Overknees aus glänzendem synthetischen Lack, die, vorsichtig formuliert, umstritten waren bei bürgerlichen Müttern.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.