https://www.faz.net/-1qk-u5pd
 

Irak-Krieg : Bagdad-Jane: Jane Fonda demonstriert wieder

  • -Aktualisiert am

„Schweigen ist keine Option mehr”: Aktivistin Jane Fonda Bild: REUTERS

Als „Hanoi-Jane“ war Jane Fonda verspottet worden, als sie 1972 nach Vietnam fuhr. Lange hat die Schauspielerin daher gezögert, gegen den Irak-Krieg zu demonstrieren. Nun hat sie ihr Schweigen beendet.

          2 Min.

          Selbst Amerikas Linke hat sich lange zurückgehalten, Irak und Vietnam in einem Atemzug unterzubringen. Vor allem den Fehler, Soldaten an der Front für Entscheidungen verantwortlich zu machen, die in Washington getroffen wurden, will niemand wiederholen. Wie die Parole zum Protestmarsch gehört das patriotische Bekenntnis zu den Streitkräften darum in jede Protestrede. Das Vietnam-Tabu allerdings ist längst gebrochen.

          Den endgültigen Beweis, dass alle Hürden vor einst unstatthaften Vergleichen gefallen sind, lieferte die Washingtoner Großdemonstration vom Wochenende. Prominenz aus Hollywood war mit den üblichen Verdächtigen dabei, von Sean Penn und Danny Glover bis zum politisch dauerengagierten Glamourpaar des Filmgewerbes, den Eheleuten Susan Sarandon und Tim Robbins. Aber die Sensation hieß Jane Fonda. Ihr Auftritt markierte den Wendepunkt im einst verbotenen Parallelenziehen.

          „Rachedurstige Regierung“

          Fonda hatte sich bisher an der Debatte über den Irak-Krieg nur zögernd beteiligt. Eine geplante Bustour mit Vietnam-Veteranen sagte sie letztes Jahr ab. Sie fürchtete, Proteste gegen den Irak-Krieg zu untergraben, wenn sie mit ihrem Antikriegseinsatz den Schmähungen, die sie sich 1972 mit ihrem Besuch in Hanoi eingehandelt hatte, neue Nahrung gäbe. Jetzt braucht Hanoi-Jane nicht länger zu fürchten, als Bagdad-Jane ins Kreuzfeuer der allgemeinen Kritik zu geraten und alte Ressentiments wiederzubeleben. „Schweigen ist keine Option mehr“, rief sie den Demonstranten und wohl auch sich selbst zu. Während sie Parallelen zu Vietnam, zu präsidialer Hybris und Blindheit gegenüber dem konkreten Lauf der Dinge zog, achtete sie doch darauf, in ihrem Protest gegen eine „bösartige, rachedurstige Regierung“ immer Schulter an Schulter mit Veteranen, Soldaten im Irak und ihren Familien zu stehen.

          Das gute Hollwood: Susan Sarandon, Jane Fonda, Sean Penn

          Unter diesem Blickwinkel könnte die Kluft zwischen damals und heute nicht größer sein. Fonda, inzwischen als Christin wiedergeboren, wird den verbliebenen Kriegsbefürwortern gleichwohl als Angriffsziel nicht unwillkommen sein, aber viel mehr als ein Randspektakel wird dabei nicht herauskommen. Denn im politischen Parallelisieren hat bereits die zweite Phase begonnen, also die Reprise der landeseigenen Version der Dolchstoßlegende, nach der erst Proteste und Waschlappigkeit in der Heimat den am Ende gewiss glorreichen Sieg in der Fremde vereitelt hätten. Als Drohung wird das Szenario bereits in der aktuellen Debatte getestet, und sollte es tatsächlich zum Rückzug der Truppen kommen, müssten Vietnam und der Irak im amerikanischen Bewusstsein zwangsläufig noch näher zusammenrücken. Für Bagdad-Jane könnte es dann doch noch eine skandalumwitterte Karriere geben.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.