https://www.faz.net/-1qk-acnee

Infrastruktur : Freies Wlan nur an 12 Prozent aller Bahnhöfe

  • Aktualisiert am

In Hamburg gibt es fast an allen Bahnhöfen freies Wlan - im Bundesvergleich ist das eher die Ausnahme. Bild: dpa

Vor allem im Osten und Südwesten von Deutschland gibt es kein Internet für Jedermann. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir fordert daher vom Bundesverkehrsministerium eine nachhaltige Bahnpolitik mit einer deutlich besseren Finanzausstattung.

          1 Min.

          Nur an rund 12 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland können Reisende kostenloses Wlan nutzen. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten und Verkehrsausschuss-Vorsitzenden Cem Özdemir hervor. Demnach steht an 653 von rund 5400 Haltepunkten der Deutschen Bahn ein kostenloses Wlan-Angebot zur Verfügung. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet.

          Den Angaben zufolge gibt es dabei große regionale Unterschiede. Während in Hamburg fast alle Stationen (98 Prozent) mit Wlan ausgestattet sind, ist das in Berlin nur bei rund 10 Prozent der Fall. In den fünf östlichen Bundesländern haben nur 30 von 1461 Bahnhöfen Internetzugang (2 Prozent). Ähnlich schlecht sieht es im Saarland (1,3 Prozent) und in Rheinland-Pfalz (1,44 Prozent) aus.

          Die Flächenländer Hessen und Schleswig-Holstein schneiden deutlich besser ab: In beiden Ländern haben mehr als drei Viertel der Bahnhöfe und Haltepunkte öffentliches Wlan. In Hessen sind einige Fahrkartenautomaten mit Wlan ausgestattet.

          Wechsel in Bahnpolitik gefordert

          Özdemir forderte ein Umdenken bei Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). „Wer die Fahrgastzahlen auf der Schiene ernsthaft verdoppeln will, muss Bahnhöfe wieder ganz vorne auf die Agenda nachhaltiger Bahnpolitik stellen. Nach mehr als elf Jahren CSU im Verkehrsministerium sind Bahnhöfe in der Fläche strukturell unterfinanziert und das sieht man vielen auch an“, sagte er dem RND.

          Der Wlan-Ausbau müsse Teil eines Umbaus der Bahnhöfe zu „echten Mobilitätsstationen“ sein. „Wenn ich an einem Bahnhof auf den Zug warte, möchte ich dort auch im Wlan surfen, twittern oder arbeiten können, egal, ob in der Hauptstadt oder in Hintertupfingen.“

          Mit dem bestehenden Wlan-Angebot an Bahnhöfen als auch in den Zügen erreiche man derzeit bereits mehr als die Hälfte aller Reisenden pro Tag, hieß es von der Deutschen Bahn. Die Zahl der Bahnhöfe mit kostenlosem Wlan wolle man weiter ausbauen, sagte ein Sprecher.

          Topmeldungen

          Laschet tut derzeit, was er angekündigt hat: nicht polarisieren, nicht übertreiben, nicht entzweien.

          Die drei Kanzlerkandidaten : Laschet in der Defensive

          Wahlkämpfe in der Bundesrepublik sind keine Charisma-Märkte. Es gewinnen Koalitionen. Trotzdem muss Laschet für sich werben. Und raus aus dem „Schlafwagen“.
          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Trotzen der Pandemie: die Aktienkurse der Tabakkonzerne entwickeln sich gut

          Sündige Aktien : Geld anlegen, mal ganz ohne Moral

          Investieren in harten Alkohol, Zigaretten oder schmutziges Öl? Mit politisch unkorrekten Aktien lässt sich gerade erstaunlich viel Geld verdienen. Eine kleine Anleitung zum Einstieg bei „Sünderaktien“.