https://www.faz.net/-h45-6mlt0

: Wie können Sie einen FAZ.NET-Artikel innerhalb Ihres Twitter-Accounts teilen?

Sie finden einen FAZ.NET-Artikel spannend und möchten Ihre Freunde ebenfalls auf diesen Artikel aufmerksam machen, dann können Sie dies mit nur wenigen Schritten erledigen.

          1 Min.

          Am Ende jedes FAZ.NET-Artikels finden Sie eine Reihe von unseren Artikel-Services - so auch den Twitter-Button.

          Klicken Sie im nächsten Schritt auf den Button. Es öffnet sich ein neues Fenster. Sollten Sie noch nicht bei Twitter eingeloggt sein, werden Sie aufgefordert dies zu tun. Im Folgenden wird eine Vorschau des Tweets angezeigt. Mit dem Klick auf den Button „Tweet“ veröffentlichen Sie den Beitrag in Ihrem Twitter-Profil.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.