https://www.faz.net/-1s9-8ckmo

: Ausgabenkauf und -download

          Wenn Sie einzelne Ausgaben der F.A.Z. PLUS lesen möchten, aber noch kein Abonnent sind, können Sie diese auch innerhalb der App kaufen. Unmittelbar nach dem Öffnen der App befinden Sie sich in der Kiosk-Ansicht, in der Sie die Ausgaben der letzten sieben Tage erwerben können.

          Sofern Sie sich für die aktuelle Ausgabe entscheiden, bieten wir Ihnen hier neben der Einzelausgabe für 1,99 Euro auch ein Wochen- oder Monatsabo für 10,99 Euro bzw. 42,99 Euro an. Scrollen Sie über die Thumbnails der Ausgaben oder nutzen Sie die Pfeile an der linken Seite, um zur gewünschten Ausgabe zu navigieren.

          Wenn Sie auf den Button „Kaufen“ tippen, öffnet sich der entsprechende Dialog aus dem App-Store (iOS-App) oder GooglePlay Store (Android). Im Anschluss laden Sie die Ausgabe herunter.  Bitte beachten Sie, dass sich Wochen- oder Monatsabos für iOS automatisch verlängern. Sie können diese aber in den Einstellungen für den App-Store kündigen (Einstellungen – iTunes & App Store – AppleID anzeigen – Abo verwalten).

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.