https://www.faz.net/-1v0-7qv0h

Yahoo-Chefin : Marissa Mayer entschuldigt sich für Nickerchen

Auch Arbeitstiere müssen schlafen: Marissa Mayer Bild: AFP

Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat ein schlechtes Gewissen: Nachdem sie ein Geschäftsessen verschlafen hat, entschuldigt sie sich jetzt öffentlich. Es sei ihr sehr peinlich.

          1 Min.

          Marissa Mayer, die Vorstandsvorsitzende des Internetkonzerns Yahoo, gilt als unermüdliches Arbeitstier, das es schafft, irgendwie alles unter einen Hut zu bekommen. Zu diesem Bild passte es bestens, dass sie ihren Posten bei Yahoo vor zwei Jahren antrat, als sie hochschwanger war. Umso mehr sorgte daher für Wirbel, als Mayer vor wenigen Tagen auf dem Werbefestival in Cannes fast zwei Stunden zu spät zu einem Geschäftsessen erschien, offenbar aus dem ganz banalen Grund, weil sie verschlafen hatte. Es war ein hochkarätig besetztes Treffen auf Einladung des Werbekonzerns Interpublic und seines Vorstandsvorsitzenden mit Managern vieler werbetreibender Unternehmen. Es wäre angesichts des chronisch schwachen Werbegeschäfts von Yahoo eine günstige Gelegenheit für Mayer gewesen, potentielle Anzeigenkunden für ihr Unternehmen zu erwärmen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Jetzt hat sich Mayer selbst zu der Kontroverse geäußert: Der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte sie, sie habe wegen ihrer Verspätung „ein wirklich schlechtes Gewissen“ und es sei kein absichtlicher Affront gewesen. Sie nannte es aber gleichzeitig auch „bedauerlich“, dass der Vorfall so viel Aufmerksamkeit bekommen habe. Mayer zog außerdem ein positives Fazit des Cannes-Festivals, das für sie „sehr produktiv“ gewesen sei.

          Topmeldungen

          Corona und Polizeigewalt : Die Schwarzen fallen weiter zurück

          Die Pandemie und die Polizei-Gewalt werfen ein Schlaglicht auf die oft prekäre Lage der Minderheit. Afroamerikaner sind in Amerika finanziell und gesundheitlich schlechter gestellt. Und die Unruhen könnten den Trend zur Stadtflucht verstärken.
          Das Iduna-Zentrum im Zentrum Göttingens

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.