https://www.faz.net/-1va-cof

: ZF übernimmt Bauknecht-Werk

  • Aktualisiert am

ols. STUTTGART, 4. Juli. Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen AG übernimmt Anfang 2012 das Werk der Bauknecht Hausgeräte GmbH im saarländischen Neunkirchen. ZF wolle an diesem Standort Komponenten für die stark nachgefragten Automatikgetriebe für Autos herstellen.

          ols. STUTTGART, 4. Juli. Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen AG übernimmt Anfang 2012 das Werk der Bauknecht Hausgeräte GmbH im saarländischen Neunkirchen. ZF wolle an diesem Standort Komponenten für die stark nachgefragten Automatikgetriebe für Autos herstellen. Rund 240 Bauknecht-Mitarbeiter werden ebenfalls übernommen, teilte der Zulieferer mit Sitz am Bodensee mit. Der Kaufpreis wurde nicht veröffentlicht. Am Hauptstandort Saarbrücken seien die Erweiterungsmöglichkeiten ausgereizt. Deshalb werde die Herstellung von Getriebekomponenten in das rund 20 Kilometer entfernte Werk in Neunkirchen verlagert. Dort stellt Bauknecht bislang Geschirrspüler für den Einbaubereich her. In den vergangenen Jahren habe es aber einen Nachfragerückgang gegeben, sagte eine Sprecherin des Hausgeräteherstellers. Deshalb sei die Produktion zurückgefahren worden. ZF sei auf Bauknecht zugekommen.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.